vergrößernverkleinern
Andreas Lambertz spielt seit 2003 für die Fortuna

Düsseldorf - Mit dem 1:0 in München setzt Fortuna Düsseldorf die eindrucksvolle Auswärtsserie fort und bleibt dem FC Ingolstadt auf den Fersen.

Nach seinem achten Auswärtssieg mit Fortuna Düsseldorf geriet Serientäter Oliver Reck ins Schwärmen.

"Wir haben richtig geilen Fußball gespielt. Das war mit das Beste, das wir in dieser Saison gezeigt haben", sagte der Trainer der Rheinländer nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg bei 1860 München.

Fortuna überrennt die Löwen

Der ehemalige Nationaltorwart meinte zwar nur die ersten 20 Minuten, in denen sein Team die Löwen regelrecht überrannt hatte.

"Wir hätten in der Anfangsphase den Deckel drauf machen können. Das haben wir verpasst", befand Reck bei SPORT1.

Doch der 49-Jährige war nach der Rückkehr auf den zweiten Tabellenplatz - nur drei Punkte hinter Spitzenreiter FC Ingolstadt - rundum zufrieden: "Ich hatte nicht das Gefühl, dass unsere Mannschaft in Nöte kommen könnte."

Recks Serie hat weiter Bestand

Recks Auswärtsserie als Fortuna-Coach wird immer beeindruckender: In insgesamt zwölf Spielen als Interims- und seit Saisonbeginn als Cheftrainer feierte er in fremden Stadien acht Siege bei vier Unentschieden.

Auch in München bei den "Sechzgern", wo Düsseldorf seit 1977 nicht mehr gewonnen hatte, hielt die Serie.

Unter dem einstigen Lückenbüßer Reck hat sich die Fortuna zu einem ernsthaften Aufstiegskandidaten entwickelt.

Wie sie in der Anfangsphase die Münchner regelrecht schwindelig spielte, war beeindruckend.

Nach dem Führungstor durch Bruno Soares (4.) verpassten es die Gäste lediglich, früh mit einem zweiten Treffer schon alles klar zu machen.

So klang das Tor auf SPORT1.fm

Urgestein Lambertz kehrt zurück

Die große Chance dazu hatte Kapitän Andreas Lambertz, der die Latte traf (13.). Für den 30-Jährigen war es nach einigen Verletzungen das Startelf-Debüt in dieser Saison.

Kultspieler "Lumpi", seit zwölf Jahren in Düsseldorf, überzeugte beim ersten Einsatz von Beginn an seit 233 Tagen mit bekannten Tugenden.

"Er arbeitet unwahrscheinlich gut gegen den Ball. Lumpi hat sich reingearbeitet und war heute eine ganz wichtige Säule in unserem Spiel", lobte Reck bei SPORT1.

Das Urgestein selbst glaubt daran, dass sie Fortuna in der nächsten Saison beim Auswärtsspiel in München wieder auf den FC Bayern treffen kann.

"Das wird sich in den nächsten Wochen zeigen. Heute haben wir einen guten Grundstein dafür gelegt", sagte Lambertz zu SPORT1.

Tah in Liga 2 "verschenkt"

Wenn die Löwen in die Nähe des Düsseldorfer Tores kamen, war meist bei Jonathan Tah Endstation. Der 18 Jahre alte Innenverteidiger, Leihgabe des Hamburger SV, räumte fast alles ab.

Reck wunderte sich augenscheinlich wieder einmal, warum der Hamburger nicht in der Bundesliga spielt: "Er ist ein herausragender Spieler. Seine Qualität ist in der 2. Liga verschenkt."

Möglicherweise trägt der U-19-Nationalspieler selbst dazu bei, dass Düsseldorf nach zwei Jahren im Unterhaus in die Bundesliga zurückkehrt.

Auf einem guten Weg ist der deutsche Meister von 1933 - unter Serientäter Reck.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel