vergrößernverkleinern
Marc Schnatterer spielt seit 2008 in Heidenheim
Marc Schnatterer spielt seit 2008 in Heidenheim

Heidenheim - Zu Hause bleibt Heidenheim eine Macht. Schnatterer und Leipertz treffen zu Beginn beider Halbzeiten, Sandhausen fällt nichts ein.

Aufsteiger 1. FC Heidenheim bleibt in der 2. Bundesliga weiter eine Heimmacht und hat dank zweier Blitztore für zwei Stunden Platz drei erobert.

Die Mannschaft von Trainer Frank Schmidt gewann nach frühen Toren in beiden Halbzeiten zum Auftakt des 14. Spieltags 3:0 (1:0) gegen den SV Sandhausen und ist auf eigenem Platz weiter ungeschlagen. "Wir haben 23 Punkte, das ist überragend für uns als Aufsteiger. Bei uns ändert sich aber nichts an den Saisonzielen", sagte Heidenheims Trainer Frank Schmidt bei SPORT1.

Den Relegationsplatz musste der FCH allerdings am Freitagabend wieder abgeben. Sandhausen verlor dagegen erstmals nach drei Spielen wieder und verpasste die Chance, sich weiter von den Abstiegsplätzen abzusetzen. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Schnatterer und Leipertz sind fix

Kapitän Marc Schnatterer brachte Heidenheim nach fünf Minuten der ersten Halbzeit in Führung, Robert Leipertz traf im zweiten Durchgang sogar schon nach drei. Florian Niederlechner legte in der 63. Minute nach.

So klangen Hoffenheims drei Tore bei SPORT1.fm:

Schnatterer bescherte den Gastgebern vor 11.000 Zuschauern einen Start nach Maß: Nachdem Seyi Olajengbesi einen Schuss von Niederlechner noch abgeblockt hatte, schob der Heidenheimer Kapitän den Abpraller überlegt ein.

Danach war der SVS gezwungen, offensiv zu agieren und erspielte sich bis zur Pause Feldvorteile.

Die Gastgeber verteidigten aber sicher und schlugen nach dem Wechsel sofort wieder zu. Mit Niederlechners zweitem Tor war der Widerstand der Gäste gebrochen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel