vergrößernverkleinern
Enrico Valentini (M.) holt mit dem KSC einen Dreier gegen Aue

Karlsruhe - Dank eines Elfmeters zwingt Karlsruhe Erzgebirge Aue in die Knie. Aue agiert über lange Zeit zu passiv.

Der Karlsruher SC mischt im Aufstiegsrennen der Zweiten Liga wieder kräftig mit.

Die Mannschaft von Trainer Markus Kauczinski besiegte Erzgebirge Aue verdient mit 1:0 (0:0) und liegt nach dem fünften Spiel in Folge ohne Niederlage mit 23 Punkten nur noch einen Zähler hinter einem Aufstiegsplatz (DATENCENTER: Ergebnisse und Tabelle).

Dimitrij Nazarov (74., Handelfmeter) sorgte für den erst zweiten Heimsieg des KSC, während Aue weiter auf den ersten Auswärtssieg der Saison wartet. Die Gäste liegen mit zwölf Punkten weiter auf Relegationsrang 16.

Vor 12.064 Zuschauern ging es sofort richtig zur Sache.

KSC-Stürmer Rouwen Hennings scheiterte bereits in der zweiten Minute mit einem Kopfball aus kurzer Distanz an Aues Schlussmann Martin Männel.

Aber auch die Gäste versteckten sich in der Anfangsphase nicht. Einen Schuss von Arvydas Novikovas lenkte KSC-Keeper Dirk Orlishausen zur Ecke (4.).

KSC mit starker Phase

In der Folge übernahmen die Gastgeber immer mehr das Kommando.

Einen Kopfball von Innenverteidiger Daniel Gordon rettete Novikovas aber auf der Linie (20.), drei Minuten später parierte Männel gegen Reinhold Yabo. Bei einem weiteren Kopfball von Gordon klärte Novikovas erneut für seinen Torhüter.

Elfmeter bringt Entscheidung

Nach dem Wechsel gab Aue die äußerst defensive Haltung etwas auf, ohne sich aber große Möglichkeiten zu erspielen. Aber auch der KSC tat sich in der Offensive immer schwerer, häufig war der letzte Pass zu unpräzise.

Dem Elfmeter ging ein Handspiel von Michael Fink voraus, Nazarov verwandelte sicher.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel