vergrößernverkleinern

Fürth - Greuther Fürth und der FC Heidenheim trennen sich mit einem torlosen Unentschieden. Die Gastgeber drohen den Anschluss zu verlieren.

Aufsteiger FC Heidenheim hat den Sprung auf einen Aufstiegsplatz in der Zweiten Liga verpasst.

Das Team von Trainer Frank Schmidt kam zum Auftakt des 15. Spieltages allerdings zu einem respektablen 0:0 bei der SpVgg Greuther Fürth und bleibt vorerst auf Rang vier. (Highlights Fr., ab 22.15 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick - Die 2. Bundesliga)

Die Gastgeber, die zum dritten Mal in Folge vor eigenem Publikum nicht gewannen, hinken als Neunter nach wie vor ihren eigenen Ansprüchen hinterher.

"Den Punkt haben wir uns mehr als verdient", sagte ein zufriedener FCH-Trainer Schmidt nach dem Abpfiff bei "Sky".

Der Fürther Marco Caligiuri war nur damit zufrieden, "dass wir kein Tor kassiert haben".

Heidenheim anfangs dominant

Vor 10.130 Zuschauern waren die Gäste in der ersten halben Stunde das stärkere Team und hatten auch die besseren Möglichkeiten.

Florian Niederlechner vergab in der 25. Minute die größte Chance, als er freistehend mit einem Kopfball an SpVgg-Torwart Wolfgang Hesl scheiterte.

Anschließend steigerten sich die Hausherren und verzeichneten in der 42. Minute ebenfalls eine gute Gelegenheit, die der Österreicher Robert Zulj vergab.

Gute Möglichkeiten für Fürth

Nach dem Seitenwechsel war Fürth tonangebend und hatte durch Stephan Schröck und Kacper Przybylko auch weitere gute Möglichkeiten.

Heidenheim brachte in der Offensive kaum noch etwas zustande.

Beste Fürther waren Benedikt Röcker und Stephan Fürstner.

Bei den Gästen aus Baden-Württemberg gefielen besonders Kevin Kraus und Julius Reinhardt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel