vergrößernverkleinern
ALEXANDER ZORNIGER (RB Leipzig): "Die Absteiger aus der Bundesliga gehören automatisch zu den Teams, die oben erwartet werden. Also Nürnberg und Braunschweig. Kaiserslautern ist stark besetzt, 1860 München hat viel vor. Ich habe auch Ingolstadt auf der Rechnung. Wer von uns den Durchmarsch erwartet, verkennt die Realitäten."

Von Reinhard Franke

RB Leipzigs Trainer Alexander Zorniger hat auf die Kritik von Aues Präsident Helge Leonhardt im Anschluss an das Pokalspiel (3:1) reagiert.

"Ich habe nur das Pokalspiel bewertet, weil das meine Aufgabe als Trainer ist. Ich habe in der Pressekonferenz klar gemacht, was ich von der Leistung des Trainers von Aue gehalten habe, nämlich dass es gegen uns eine taktische Glanzleistung war und dass die Auer Mannschaft nicht mehr zu vergleichen ist mit der vor zwei Monaten", sagte Zorniger bei SPORT1.

Hintergrund von Leonhardts Kritik war Zornigers Kommentar zur vergebenen Großchance des Auers Arvydas Novikovas.

"Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies mit Müdigkeit zu tun hatte, sondern andere Gründe hatte. Aber das muss mein Kollege selbst entscheiden", sagte Zorniger in der Pressekonferenz nach der Begegnung. Aues Coach Tomislav Stipic schob die Unkonzentriertheit des Litauers auf die Müdigkeit.

Daraufhin warf Leonhardt Zorniger Arroganz vor.

"Was dann der Präsident über mich sagt, das hat mich schon überrascht, ist aber seine Sache. Ich bin aber immer noch Trainer, der eine Stellungnahme abgibt. Ob die dann jedem gefällt, ist nicht mein Auftrag", erklärte Zorniger.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel