vergrößernverkleinern
Karlsruher SC-Eintracht Braunschweig-Zweite Liga
Manuel Torres (Nummer 18) erzielte das Tor des Tages © imago

Der Karlsruher SC bezwingt Braunschweig und klettert auf einen Aufstiegsplatz. Eine Serie der Eintracht endet im Wildparkstadion.

Der Höhenflug von Eintracht Braunschweig ist vorerst gestoppt.

Nach fünf Siegen in Folge unterlag der Absteiger im Verfolgerduell beim Karlsruher SC 0:1 (0:1) und rutschte von den Aufstiegsplätzen (Highlights So., ab 19 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick - Die 2. Bundesliga).

Dort steht nach dem 16. Spieltag der KSC, der durch das Tor des Spaniers Manuel Torres (39.) im siebten Spiel in Folge unbesiegt blieb und auf Platz drei kletterte.

Karlsruhe mit viel Selbstvertrauen

Vor rund 13.500 Zuschauern waren die Badener mit dem Selbstvertrauen der vergangenen Spiele ohne Niederlage zunächst das bessere Team.

Die Gastgeber ließen den Braunschweigern kaum Platz und spielten sich immer wieder gefährlich nahe an den Strafraum der Gäste.

Hiroki Yamada traf nach acht Minuten - allerdings aus Abseitsposition, wie auch Schiedsrichter Jochen Drees erkannte.

Korte mit Großchance

Auf der Gegenseite strich der Volleyschuss von Raffael Korte nur knapp am linken Pfosten vorbei (23.).

In der Folge prüfte Dominic Peitz Eintracht-Torwart Rafal Gikiewicz mit einem starken Abschluss aus gut 25 Metern (28.), ehe Torres aus kurzer Distanz die starke Leistung des KSC in der ersten Halbzeit belohnte. Die Vorarbeit lieferte Yamada.

Genauigkeit fehlt

Auch nach der Pause war Karlsruhe zunächst das spielbestimmende Team, es fehlte aber die Genauigkeit beim letzten Pass.

Aber auch den Gästen fehlten lange die Ideen, dann scheiterten erst Seung-Woo Ryu (58.) und anschließend Hendrick Zuck (68.) gleich doppelt an KSC-Keeper Dirk Orlishausen.

Beste Karlsruher waren Torres, Orlishausen und Yamada, bei Braunschweig überzeugten Korte und Kapitän Ken Reichel.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel