vergrößernverkleinern
Braunschweig heidenheim
Braunschweig mit Havard Nielsen (r.) gewann vier der letzten fünf Auswärtsspiele © imago

Heidenheim - Die Eintracht bleibt auf fremden Plätzen bärenstark. Ein Jokertor bringt den Sieg. Heidenheim bleibt auch im fünften Spiel in Folge sieglos und verliert den Anschluss.

Dank Seung-Woo Ryu steht Eintracht Braunschweig mindestens bis Sonntag auf dem dritten Platz der Zweiten Liga.

Beim 1:0 (0:0)-Auswärtssieg gegen Aufsteiger 1. FC Heidenheim erzielte der Südkoreaner zwei Minuten nach seiner Einwechslung das entscheidende Tor (61.).

Während die Eintracht mit 33 Punkten voll im Soll liegt, fiel Heidenheim (25) nach fünf Spielen ohne Sieg ins Mittelfeld zurück (Highlights Fr., ab 22.15 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick - Die 2. Bundesliga).

"Unter dem Strich war es ein glücklicher Sieg. Ryu hat bei seinem Tor sehr schnell geschaltet, das hat er gut gemacht", sagte Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht bei "Sky".

Sein Gegenüber Frank Schmidt nannte die Niederlage einen "absoluten Witz. Wir haben das Spiel kontrolliert und machen nur einen Fehler, den Braunschweig gnadenlos ausnutzt."

Heidenheim, das auch im sechsten Pflichtspiel gegen Braunschweig nicht gewinnen konnte, war besonders vor der Pause die aktivere Mannschaft und hatte mehrere Chancen zur Führung.

Niederlechner trifft das Lattenkreuz

Bei der besten setzte Torjäger Florian Niederlechner einen Kopfball an das Lattenkreuz (39.).

Im Gegenug scheiterte Hendrick Zuck freistehend an Schlussmann Felix-Adrian Körber (39.).

Die Highlights des Spiels zum Nachhören im Sportradio SPORT1.fm 

Lieberknecht mit goldenem Händchen

Nach dem Seitenwechsel begannen die Gastgeber vor 11.800 Zuschauern erneut stark, dann aber bewies Braunschweigs Trainer Torsten Lieberknecht ein goldenes Händchen.

Nach einer Flanke ließ Torwart Körber den Ball vor die Füße des gerade erst eingewechselten Ryu prallen, der keine Probleme bei seinem vierten Saisontor hatte.

Damit hat Braunschweig von seinen vergangenen fünf Auswärtsspielen vier gewonnen.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel