vergrößernverkleinern
Harald Strutz ist seit 1988 Präsident des 1. FSV Mainz 05
Harald Strutz ist seit 1988 Präsident des 1. FSV Mainz 05 © getty

Die Zweitligisten planen die Einführung einer finanziellen Rücklage für die Absteiger in die 3. Liga.

"Die zweite Liga ist mit dem Gedanken eines Hilfsfonds an den Ligavorstand herangetreten. Das ist diskussionswürdig, denn ein Abstieg bedeutet einen finanziellen Erdrutsch", sagte der für die 2. Liga zuständige Liga-Vizepräsident Harald Strutz der "Sport Bild".

Der Vorschlag wird offenbar von einem Großteil der Klubs unterstützt. Demnach soll jeder Zweitligist am Saisonende zwischen 60.000 und 80.000 Euro seiner TV-Einnahmen an die Absteiger abgeben.

Ob es tatsächlich dazu kommt, ist allerdings noch offen. Schließlich bedarf es der Zustimmung des DFB, der für die 3. Liga zuständig ist.

"Das ist ein sensibles Thema, das sportpolitisch mit dem DFB geklärt werden muss", sagte Strutz: "Sonst heißt es gleich, der Soli-Beitrag für die Zweitliga-Absteiger sorge für Wettbewerbsverzerrung in der dritten Liga."

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel