vergrößernverkleinern
Mike Büskens verlässt die SpVgg Greuther Fürth nach nur fünf Monaten wieder
Mike Büskens übernahm bei der SpVgg Greuther Fürth den Trainerstuhl von Frank Kramer © Getty Images

In der 2. Fußball-Bundesliga sind im Jahr 2015 erst drei Spiele absolviert, und doch dreht sich das Trainer-Karussell aktuell so schnell wie schon lange nicht mehr.

Vier Übungsleiter, die ihr Team noch auf die zweite Saisonhälfte vorbereiten durften, wurden mittlerweile ihres Amtes enthoben.

Zuletzt erwischte es zu Wochenbeginn am selben Tag Oliver Reck in Düsseldorf und Frank Kramer in Fürth.

Im Frankenland sah man sich nach nur einem Sieg aus den letzten zehn Spielen zum Handeln gezwungen.

Nun soll mit Mike Büskens ausgerechnet Kramers Vorgänger neue Euphorie entfachen.

Die erste Dienstreise führt Büskens und Co. gleich zu Aufstiegsaspirant 1. FC Kaiserslautern (ab 18 Uhr LIVE im Sportradio SPORT1.fmund im LIVETICKER).

Beide Teams standen sich in dieser Spielzeit bereits zwei Mal gegenüber: In der Liga behielt Fürth mit 2:1 die Oberhand, in der zweiten Runde des DFB-Pokals setzte sich der FCK mit 2:0 durch.

Neben dem FCK mischt auch Aufsteiger Darmstadt 98 weiter voll im Aufstiegskampf mit. Mit einem Sieg gegen Braunschweig könnten die Hessen zumindest bis zum Samstag Platz zwei übernehmen.

Außerdem treffen der VfL Bochum und der FSV Frankfurt aufeinander.

SPORT1 berichtet von allen Spielen LIVE im Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER auf SPORT1.de und der SPORT1 App. Alle Highlights zudem ab 22.15 Uhr in Hattrick - die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1.

SPORT1 liefert die Fakten zu den Spielen.

1.FC Kaiserslautern - SpVgg Greuther Fürth

Ausgangslage: Nach zuvor drei in Siegen in Serie musste sich Kaiserslautern zuletzt mit 0:2 in Frankfurt geschlagen geben. In Fürth musste Trainer Frank Kramer nach nur einem Sieg in den vergangenen zehn Partien seinen Posten räumen. Als Nachfolger soll Mike Büskens, der Fürth 2012 in die Bundesliga geführt hatte, das Team in die Erfolgsspur zurückführen.

Kaiserslautern: Sippel - Schulze, Orban, Heubach, Löwe - Karl,Ring - Zimmer, Jenssen - Zoller, Hofmann
Nicht dabei: Heintz, Gaus
Fürth: Hesl - Philp, Thesker, Röcker, Schröck - Fürstner,Caligiuri - Weilandt, Zulj, Przybylko - Freis
Nicht dabei: Mickel, Mohr, Lam, Azemi

VfL Bochum - FSV Frankfurt

Ausgangslage: Bochum ist im heimischen Stadion zwar seit vier Begegnungen ungeschlagen (zwei Siege, zwei Unentschieden), gewann aber nur einen seiner jüngsten acht Auftritte. Frankfurt hat vier seiner vergangenen fünf Spiele gewonnen, drei davon ohne Gegentor.

Bochum: Esser - Celozzi, Cacutalua, Bastians, Perthel - Latza,Losilla - Gündüz, Eisfeld, Terrazzino - Terodde
Nicht dabei: Butscher, Fabian, Gyamerah, Holthaus, Simunek, Weis
Frankfurt: Klandt - Huber, Balitsch, Oumari, Bittroff - Konrad, Kruska - Roshi, Grifo, Engels - Kapllani
Nicht dabei: Schlicke, Epstein, Toski, Yelen, Aoudia

SV Darmstadt 98 - Eintracht Braunschweig

Ausgangslage: Darmstadt hat keine seiner vergangenen 13 Partien verloren (fünf Siege, acht Unentschieden) und ist damit derzeit das Team der Stunde. Braunschweig erspielte sich beim jüngsten 1:1 gegen Leipzig den ersten Punkt des Jahres. Von bislang acht Auftritten in Darmstadt gewann die Eintracht zwei (drei Unentschieden, drei Niederlagen).

Darmstadt: Mathenia - Sirigu, Sulu, Bregerie, Holland - Ivana, Gondorf, Jungwirth, Heller - Stroh-Engel, Sailer
Nicht dabei:Kempe
Braunschweig: Gikiewicz - Kessel, Correia, Dogan, Hedenstad - Vrancic, Pfitzner - Omladic, Hochscheidt, Boland - Berggreen
Nicht dabei: Reichel, Kruppke, Nielsen, Oehrl

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel