vergrößernverkleinern
Vincenzo Grifo (M.) vom FSV Frankfurt
Vincenzo Grifo (M.) erzielte den Siegtreffer gegen den 1. FC Nürnberg © imago

Frankfurt am Main - Der 1. FC Nürnberg verliert im Kampf um den Aufstieg den Anschluss. Vincenzo Grifos Tor besiegelt die Pleite beim FSV Frankfurt. Die Hessen verschaffen sich Luft.

Der 1. FC Nürnberg hat einen Fehlstart ins neue Jahr hingelegt. Beim FSV Frankfurt verlor das Team von Trainer Rene Weiler verdient mit 1:2 (1:1) und vergab damit die große Chance, den Abstand auf die vorderen Tabellenplätze zu verringern (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan).

Odise Roshi hatte die Gastgeber in Führung gebracht (21.), Even Hovland glich kurz vor der Pause per Kopf aus (41.). Das 2:1 erzielte Vincento Grifo (60.) und sorgte damit für den erst zweiten Heimsieg der Hessen in dieser Saison.

"Wir haben das Spiel nicht im Griff gehabt und viele einfache Fehler gemacht. Das haben die Frankfurter bestraft", haderte der Nürnberger Kapitän Jan Polak bei Sky.

Probleme in der Abwehr

Vor 9152 Zuschauer am Bornheimer Hang blieben die Nürnberger in der ersten Hälfte zunächst weit hinter den Ansprüchen und Erwartungen zurück. Einfallslos in der Offensive, dazu mit Problemen in der Abwehr und kaum spielerische Elemente: Fast die gesamten ersten 45 Minuten waren die Gäste die schwächere Mannschaft (Highlights So., ab 19 Uhr im TV auf SPORT1 in Hattrick Pur - Die 2. Bundesliga).

Bestraft wurde das inkonsequente Defensivverhalten in der 21. Minute von Roshi. Der Albaner drückte eine Flanke aus kurzer Distanz über die Linie.

Hovlands Tor reicht nicht

Erst eine Standardsituation kurz vor der Pause brachte Gefahr für das Frankfurter Tor. Nach einer Ecke köpfte der Norweger Hovland etwas überraschend das 1:1 (DATENCENTER: Die Tabelle).

Die zweiten 45 Minuten begannen die Nürnberger deutlich verbessert, das Tor erzielte allerdings wieder der FSV. Grifo traf mit einem schönen Weitschuss.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel