vergrößernverkleinern
Kaiserslautern und Karlsruhe trennten sich torlos
Kaiserslautern und Karlsruhe trennten sich torlos © Getty Images

Der 1. FC Kaiserslautern hat sich durch einen Teilerfolg im Südwestderby auf einen direkten Aufstiegsrang der 2. Fußball-Bundesliga geschoben. Vor 27.556 Zuschauern ertrotzten die Pfälzer im spannenden Spitzenspiel beim Verfolger Karlsruher SC ein 0:0.

RB Leipzig kann den Durchmarsch in die Bundesliga dagegen nach einem 0:1 (0:1) beim 1. FC Heidenheim wohl abhaken. RB hat acht Spiele vor dem Saisonende acht Zähler Rückstand auf den Relegationsplatz. Erzgebirge Aue verpasste beim 0:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf.

Kaiserslautern verdrängte mit 46 Punkten Darmstadt 98 (45) von Rang zwei und hat noch drei Punkte Rückstand auf den Tabellenführer FC Ingolstadt (49). Der seit acht Spielen unbesiegte KSC (44) bleibt als Vierter in Lauerstellung.  

Die Lauterer hatten in der ersten Halbzeit mehr vom Spiel. Besonders Kerem Demirbay setzte immer wieder Akzente. Einen Schuss des Ex-Hamburgers konnte KSC-Abwehrspieler Philipp Max in höchster Not noch abblocken (12.).

Nach dem Wechsel forcierten die Badener den Druck. Doch der eingewechselte Dimitrij Nazarov, ein Ex-Lauterer, schoss aus aussichtsreicher Position weit über das Tor (53.). Pech hatte nach einer Stunde FCK-Abwehrspieler Jean Zimmer, als er nach einem Konter nur die Latte traf.

Heidenheim befreite sich nach vier Heimniederlagen in Folge mit nun zehn Punkten Vorsprung auf Rang 16 von allen Abstiegssorgen. Den Siegtreffer erzielte vor 12.000 Zuschauern Florian Niederlechner mit seinem zehnten Saisontor (51.).

Aue muss um den Klassenerhalt bangen, kletterte aber immerhin aufgrund der besseren Tordifferenz gegenüber dem FC St. Pauli auf Tabellenplatz 17. Fürth, das unter seinem neuen Trainer Mike Büskens weiter sieglos ist, blieb auf Rang 14.

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel