Video

Düsseldorf - Frank Kramer soll Fortuna Düsseldorf neues Leben einhauchen. Der Ex-Coach von Greuther Fürth übernimmt zu neuen Saison das Amt beim ambitionierten Zweitligisten.

Der neue Hoffnungsträger bei Fortuna Düsseldorf Frank Kramer.

Der 42-Jährige übernimmt zur neuen Saison den Trainerposten und soll die Fortuna wieder in die Bundesliga führen. Das teilten die Rheinländer am Dienstag mit, am Mittwoch wird der ehemalige Fürther Erfolgscoach an seiner künftigen Wirkungsstelle vorgestellt.

Zur Vertragslaufzeit machte die Fortuna zunächst keine Angaben. Kramer tritt die Nachfolge des im Februar beurlaubten Oliver Reck an. Derzeit werden die Düsseldorfer, die mit Aufstiegsambitionen in die Saison gestartet waren, von Interimscoach Taskin Aksoy betreut.

Kramer soll der neue Meier werden

Mit Kramer soll bei der Fortuna endlich wieder Kontinuität auf dem Trainerstuhl einkehren, am besten wie zu Zeiten unter Norbert Meier. Der heutige Coach des Drittligisten und Pokalschrecks Arminia Bielefeld war mit Düsseldorf von der 3. Liga bis in die Bundesliga aufgestiegen.

Nach dem postwendenden Abstieg trennte sich die Fortuna nach insgesamt fünf Jahren von Meier, danach versuchten sich Mike Büskens, Reck, Lorenz-Günther Köstner und zuletzt interimsweise Taskin Aksoy - alle mit mäßigem Erfolg.

Momentan steht Düsseldorf mit 40 Punkten auf Rang sieben, am Montagabend rettete die Fortuna im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern ein 1:1. (Alles zur Zweiten Liga in Hattrick - 2. Bundesliga). Der Ausgleichstreffer fiel glücklich in der 90. Minute durch einen umstrittenen Elfmeter von Michael Liendl.

Der anvisierte Aufstieg ist angesichts von neun Punkten Rückstand auf den Dritten Darmstadt 98 sechs Spieltage vor Saisonende fast schon außer Reichweite.

Mit Fürth am HSV gescheitert

Der im bayerischen Memmingen geborene Kramer hat bereits Bundesligaluft geschnuppert. Nach der Entlassung von Cheftrainer Markus Babbel im Dezember 2012 war er für zwei Spiele für die erste Mannschaft von 1899 Hoffenheim verantwortlich.

Knapp vier Monate später, im März 2013, wechselte Kramer zur SpVgg SpVgg Greuther Fürthh, wo er die Nachfolge von Ludwig Preis antrat. Zwar konnte auch Kramer den Fürther Abstieg nicht verhindern, er führte das Team in der anschließenden Zweitligasaison aber bis in die Relegation.

Dort scheiterte man knapp am Hamburger SV (0:0, 1:1). Am 23. Februar 2015 wurde Kramer nach anhaltender Talfahrt entlassen und sein Vor-Vorgänger Büskens wieder zurückgeholt.

"Musterschüler" Kramer

Kramer hatte die Ausbildung zum Lizenz-Fußballlehrer im März 2013 abgeschlossen. Den Lehrgang unter der Leitung von DFB-Ausbildungsleiter Frank Wormuth hatte "Musterschüler" Kramer seinerzeit mit der höchsten Wertung beendet.

Damit lag er noch vor Andre Breitenreiter, dem heutigen Trainer des SC Paderborn. Wormuth hatte den Absolventen ein "erfreulich hohes Niveau" bescheinigt.

Über ein mögliches Interesse der Fortuna an Kramer war schon seit Tagen spekuliert worden.

Video
teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel