vergrößernverkleinern
Im Hinspiel ging es zwischen Daniel Adlung (l.) und Ken Reichel heiß her
Im Hinspiel ging es zwischen Daniel Adlung (l.) und Ken Reichel heiß her © Getty Images

Im Kampf um den Klassenerhalt muss 1860 im Löwen-Duell in Braunschweig dringend punkten. Die ebenfalls abstiegsbedrohten Franken sind in Frankfurt gefordert.

Am 28. Spieltag der Zweiten Liga stehen am Samstag zwei Partien auf dem Programm: Eintracht Braunschweig will gegen den TSV 1860 München die theoretische Chance auf einen Aufstiegsplatz wahren, die Münchner müssen Punkte im Kampf um den Klassenerhalt sammeln.

Die kann auch die SpVgg Greuther Fürth gebrauchen. Die Kleeblätter reisen zum FSV Frankfurt (ab 12.45 Uhr im LIVETICKER und im Sportradio SPORT1.fm).

Die Hessen stehen derzeit auf Rang 12, sind mit 34 Punkten aber nicht frei von Abstiegsangst (DATENCENTER: Tabelle).

Zudem steckt das Team von Trainer Benno Möhlmann aktuell in einer kleinen Krise. Seit fünf Spielen wartet der FSV nun schon auf einen Dreier.

Möhlmann mit Optimismus

Trotzdem sieht der Coach den nächsten Partien gegen Fürth, Aalen und Aue optimistisch entgegen: "In diesen Spielen können wir Punkte holen, die wir auch brauchen, um die Liga zu halten. Oder wir müssen die Alternative nehmen und die bedeutet, dass wir im Mai dann wieder diese Nervenbelastung, die der Abstiegskampf mit sich bringt, spüren müssen. Und das braucht wirklich keiner".

Mindestens genauso gerne würden sich die Münchner Löwen vom umherschleichenden Abstiegsgespenst verabschieden. Bei der zuletzt auftretenden Heimschwäche der Braunschweiger kann sich das Team von Trainer Torsten Fröhling durchaus Hoffnung auf einen Punktgewinn machen.

"1860 wird kratzen"

Die Eintracht wartet schon seit vier Heimspielen auf einen Dreier, 1860 ist auswärts genauso lange ungeschlagen.

Braunschweigs Coach Torsten Lieberknecht erwartet eine hitzige Partie: "1860 München wird kratzen, beißen und kämpfen, um aus der Abstiegszone wieder herauszukommen", und auch sein Gegenüber Fröhling geht von einem harten Kampf aus: "Die Eintracht hat bei sieben Punkten Rückstand noch eine Minimalchance auf den Relegationsplatz. Deshalb werden sie die Partie nicht locker angehen, sondern alles versuchen, uns zu schlagen."

Personell muss Fröhling auf "die üblichen Verdächtigen" verzichten. Gemeint sind: Rubin Okotie, Moritz Volz, Daylon Claasen und Fejsal Mulic. Außerdem fällt Edu Bedia mit muskulären Problemen kurzfristig aus.

Die Braunschweiger müssen derweil ohne Norman Theuerkauf auskommen. Der Mittelfeldspieler sah am letzten Spieltag seine fünfte Gelbe Karte.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Eintracht Braunschweig - 1860 München

Braunschweig: Gikiewicz - Kessel, Decarli, Reichel, Hedenstad - Boland, R. Korte - Omladic, Nielsen, Hochscheidt - Berggreen

1860 München: Eicher - Kagelmacher, Bülow, Schindler, Bandowski - Weigl, D. Stahl - Simon, Vollmann, Adlung - Rodri

Schiedsrichter: Tobias Welz

FSV Frankfurt - SpVgg Greuther Fürth

FSV Frankfurt: Klandt - Huber, Balitsch, Oumari, Bittroff - Konrad, Kruska - Roshi, Grifo, M. Engels - Dedic

Greuther Fürth: Hesl - Philp,Röcker, Thesker, Gießelmann - Sukalo, Trinks - K. Przybylko, Schröck - Zulj, Freis

Schiedsrichter: Frank Willenborg

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel