vergrößernverkleinern
RB Leipzig-Yordy Reyna
Yordy Reyna erzielte gegen Nürnberg den Treffer zum 1:1 © Getty Images

Leipzig - Leipzig dreht das Spiel gegen starke Gäste aus Franken. Die Nürnberger lassen zu viele Chancen liegen und bauen ihre Negativserie aus. In Leipzig lebt die Aufstiegshoffnung.

RB Leipzig hat sich seine kleine Chance auf einen Spitzenplatz in der 2. Bundesliga erhalten. Die Sachsen kamen aufgrund einer Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit zu einem 2:1 (0:1)-Sieg über Erstliga-Absteiger 1. FC Nürnberg. (Spielplan und Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Die Franken blieben auch das fünfte Spiel in Folge ohne Sieg und dümpeln weiter im Mittelfeld der Tabelle. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Reyna und Kaiser Matchwinner

Vor 30.449 Zuschauern erzielte Guido Burgstaller per Kopf (29.) den Führungstreffer für die Gäste, bevor Yordy Reyna (46.) nach einer glanzvollen Vorbereitung seiner Kollegen der Ausgleich gelang. Den Siegtreffer schoss Dominik Kaiser (76.) aus der Distanz.

In der ersten Halbzeit sahen die Fans in Leipzig eine einseitige Partie, in der die Nürnberger teilweise im Stile einer Heimmannschaft Ball und Gegner beherrschten.

"Wenn es nach 15 Minuten 3:0 für Nürnberg steht, hätten wir uns nicht beschweren können", sagte Sportdirektor Ralph Rangnick.

Club vergibt zahlreiche Chancen

Allerdings verpasste es der Club, seine Überlegenheit in weitere Tore umzumünzen. Nach dem Gegentreffer fand Leipzig langsam ins Spiel, ohne sich jedoch eine vielversprechende Chance zu erspielen.

Trainer Achim Beierlorzer muss in der Kabine deutliche Worte gefunden haben, den Leipzig präsentierte sich nach dem Wiederanpfiff wie ausgewechselt.

Schon unmittelbar nach dem Ausgleich durch Reyna ergaben sich für die Gastgeber erste Möglichkeiten zur Wende, bevor sich Nürnberg wieder ein wenig vom Druck befreite. Schließlich erzielte Kaiser per Flachschuss das 2:1.

"Dass Leipzig gleich mit der ersten Chance das 1:1 macht, hat uns aus der Fassung gebracht," meinte Torschütze Burgstaller (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel