vergrößernverkleinern
Rüdiger Fritsch, Präsident von Darmstadt 98, hält nichts von Christian Seiferts Vorstoß
Rüdiger Fritsch beim Hinspiel von Darmstadt in Leipzig © Getty Images

Präsident Rüdiger Fritsch vom SV Darmstadt 98 hat das Modell des Ligakonkurrenten RB Leipzig scharf kritisiert und sich selbst für den Fall eines Investoreneinstiegs beim eigenen Verein gerechtfertigt.

"Ich persönlich kann dem Projekt Red Bull und Fußball überhaupt nichts Positives oder Interessantes abgewinnen", sagte Fritsch t-online.de.

Sollte bei den Lilien künftig ein Konzern wie etwa der Darmstädter Pharmariese Merck einsteigen, sähe Fritsch darin kein Problem.

"Es wäre doch etwas ganz anderes, wenn ein Traditionsunternehmen am Standort einen Traditionsverein am Standort unterstützt, als wenn ein Weltkonzern auf dem Reißbrett, strategisch und über Jahre geplant, einen Dorfverein übernimmt", erklärte Fritsch.

Die Unterschiede zwischen Leipzig und Darmstadt seien daher "extrem", oder wie es Vizepräsident Markus Pfitzner formulierte: "Darmstadt 98 ist von RB Leipzig so weit entfernt wie die Sonne vom Mond."

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel