vergrößernverkleinern
1860-Kapitän Christopher Schindler und sein Team müssen nach unten schauen
1860 München kassierte zuletzt drei Niederlagen in Folge © Getty Images

Die Lage für den TSV 1860 München in der 2. Fußball-Bundesliga wird immer bedrohlicher.

Nach dem Last-Minute-Sieg des FC St. Pauli gegen den 1. FC Nürnberg rutschten die "Löwen" auf Relegationsplatz 16 ab und stehen vor dem Heimspiel gegen den VfL Bochum (ab 12.45 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) unter Zugzwang.

Nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg und zwei Partien ohne eigenen Treffer benötigen die "Löwen" gegen Bochum dringend ein Erfolgserlebnis im Kampf um den Klassenerhalt. "Wir müssen das Glück erzwingen. Es zählt nur das Ergebnis", sagte Trainer Torsten Fröhling vor der Partie.

Verzichten muss Fröhling dabei auf Krisztian Simon, der sich im Training einen Innenbandriss zuzog. Auch Top-Torjäger Rubin Okotie steht wegen Knieproblemen noch nicht zur Verfügung.

Bochums Trainer Gertjan Verbeek steht mit seinem Team im gesicherten Mittelfeld. Die Sorgen beim Gegner aus München lassen den Niederländer kalt. "Ich bereite mit meinen Co-Trainern die Mannschaft immer so vor, dass sie auf Sieg spielt. Da ist es mir völlig egal, ob der Gegner gegen den Abstieg oder um den Aufstieg spielt", sagte Verbeek, der nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge wieder in die Erfolgsspur zurückkehren will.

Für Schlusslicht VfR Aalen geht gegen Eintracht Braunschweig indes um wichtige Zähler im Kampf gegen den Abstieg in die Dritte Liga. Immerhin präsentierte sich die Mannschaft von Trainer Stefan Ruthenbeck zuletzt gefestigt: Der VfR blieb fünf Spiele in Folge ungeschlagen, holte dabei allerdings nur einen Sieg.

Gegner Braunschweig macht sich unterdessen dank der jüngsten Erfolgsserie von drei Siegen in den letzten vier Spielen wieder leise Hoffnungen im Aufstiegsrennen. "Der eine oder andere liebäugelt und schielt, aber das musst du dann eben auch nachweisen", sagte Trainer Torsten Lieberknecht. Aktuell trennen den Tabellenfünften fünf Punkte vom Relegationsrang drei.

SPORT1 überträgt alle Partien einzeln und in der Konferenz LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm, begleitet die Spiele im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

SPORT1 hat alle Fakten und die voraussichtlichen Aufstellungen:

1860 München - VfL Bochum

Ausgangslage: Die seit drei Partien sieglosen Münchner haben ihre jüngsten beiden Auftritte ohne eigenen Treffer verloren. Auch Bochum kassierte zuletzt zwei Pleiten in Folge. Von den bislang 36 Duellen mit dem TSV hat der VfL 20 gewonnen (sieben Unentschieden, neun Niederlagen).
Hinspiel: 3:0
TSV 1860: Eicher - Kagelmacher, Bülow, Schindler, Wittek - Stahl, Weigl, Simon, Vollmann, Bandowski - Rodri
Bochum: Luthe - Celozzi, Fabian, Bastians, Abdat - Zahirovic, Latza - Sestak, Eisfeld, Terrazzino - Terodde
Schiedsrichter: Markus Schmidt

VfR Aalen - Eintracht Braunschweig

Ausgangslage: Aalen hat keinen seiner vergangenen fünf Auftritte gewonnen (ein Sieg, vier Unentschieden). Braunschweig hat in seinen vergangenen vier Spielen drei Siege eingefahren (ein Unentschieden). Die Eintracht blieb gegen Aalen zuletzt sechsmal ungeschlagen (vier Siege, zwei Unentschieden).
Hinspiel: 1:2
Aalen: Bernhardt - Ofosu-Ayeh, Barth, Leandro, Feick - Hofmann, Gjasula - Steinhöfer, Ludwig, Drexler - Quaner
Braunschweig: Gikiewicz - Kessel, Decarli, Correia, Reichel - Washausen - Omladic, Zuck, Boland, Hochscheidt - Nielsen
Schiedsrichter: Christian Dietz

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel