vergrößernverkleinern
Greuther Fuerth v FSV Frankfurt - 2. Bundesliga
Benno Möhlmann fungierte seit 2011 als Trainer des FSV Frankfurt © Getty Images

Der FSV reagiert auf das Abrutschen auf den Relegationsplatz und trennt sich von seinem langjährigen Trainer Möhlmann. Nachfolger wird wohl ein alter Bekannter.

Der stark abstiegsgefährdete Zweitligist FSV Frankfurt hat sich vor dem 34. Spieltag von Trainer Benno Möhlmann getrennt. Dies bestätigte der Klub offiziell. Auch Sportchef Uwe Stöver soll von seinen Aufgaben entbunden worden sein. 

Nachfolger Möhlmanns wird laut übereinstimmenden Medienberichten Tomas Oral. Das wollte der FSV, der für 12.30 Uhr eine Pressekonferenz anberaumt hat, allerdings noch nicht bestätigen. Der 42 Jahre alte Oral, der bereits von 2006 bis 2009 bei den Hessen auf der Bank saß, soll das Team beim Saisonfinale am Sonntag bei Fortuna Düsseldorf betreuen. Auch in einer möglichen Relegation gegen Holstein Kiel soll Oral, der zuletzt als Assistent von Felix Magath beim FC Fulham gearbeitet hat, auf der Bank sitzen.

Frankfurt liegt nach der 1:3-Niederlage am vorletzten Spieltag gegen Union Berlin, bei der Oral wie zuletzt üblich im Stadion war, mit 36 Punkten auf Relegationsplatz 16. Der FSV wartet seit elf Spielen auf einen Sieg.

Möhlmann (60) hatte seinen Vertrag erst im Januar bis 2016 verlängert, nach dem 0:1 bei Erzgebirge Aue am 29. Spieltag aber über einen möglichen Rücktritt gesprochen. Danach zeichnete sich ein Abschied Möhlmanns nach Saisonende ab. 

Video
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel