vergrößernverkleinern
Ralf Rangnick will mit RB Leipzig in die Bundesliga
Ralf Rangnick war zuletzt von März 2010 bis September 2011 Trainer von Schalke 04 © imago

Auf seiner Abschiedsvorstellung als Sportdirektor von Red Bull Salzburg bestätigt Ralf Rangnick zwei weitere Neuzugänge für RB Leipzig. Diese kommen ausgerechnet aus Salzburg.

Ralf Rangnick hat am Freitag bei seiner Abschiedsvorstellung als Sportdirektor von Red Bull Salzburg zwei weitere Transfers für RB Leipzig bestätigt.

Der 56-Jährige verriet, dass die beiden Salzburger Spieler Peter Gulacsi und Stefan Ilsanker nach Leipzig wechseln werden.

"Peter Gulasci war in Salzburg Stammtorwart und hat dort in seinen zwei Jahren sowohl national als auch international konstant gute Leistungen gezeigt", sagte Rangnick.

Über Ilsanker meinte der zukünftige RB-Coach: "Er hat unsere Spielphilosophie absolut verinnerlicht und bringt neben seiner Lauf- und Zweikampfstärke auch eine sehr positive Mentalität mit."

Der 25 Jahre alte ungarische Torhüter Gulacsi absolvierte für Red Bull 58 Spiele und erhält bei den Sachsen einen Vertrag bis 2019, der 26 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler Ilsanker trug 81 Mal das Salzburger Trikot und wurde mit einem Dreijahresvertrag bis 2018 ausgestattet.

Der Wechsel des Duos dürfte für Unmut bei den Salzburger Fans sorgen. Beide waren Stammspieler bei Red Bull.

Es hat bei Rangnick offenbar ein Umdenken stattgefunden, denn bisher holte er nur Ergänzungsspieler aus Salzburg zu RB.

Bisher präsentierte RB mit Nils Quaschner von Red Bull Salzburg, Davie Selke von Werder Bremen und Willi Orban vom 1. FC Kaiserslautern drei Neuzugänge.

Quaschner sollte ursprünglich schon im Winter wechseln, doch dann schob die FIFA diesem Wechsel einen Riegel vor. Quaschner hatte in der Saison bereits für den RB Klub Liefering und eben für Salzburg gespielt.

In Vergangenheit haben immer wieder Transfergeschäfte zwischen den Klubs für Aufsehen gesorgt.

So holte RB Leipzig im Sommer 2014 den Belgier Massimiliano Bruno für zirka fünf Millionen Euro aus Anderlecht, um ihn dann sofort weiter nach Salzburg zu verleihen.

Rangnick wird ab der kommenden Saison die Doppelfunktion aufgeben und nur noch als Sportchef und Trainer in Leipzig arbeiten.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel