vergrößernverkleinern
Rene Weiler
Club-Trainer Rene Weiler erwartet ein schweres Spiel zum Saisonstart © Getty Images

Trainer Rene Weiler von Fußball-Zweitligist 1. FC Nürnberg hat den fränkischen Traditionsverein drei Tage vor dem Saisonauftakt zu Geschlossenheit ermahnt.

Der Schweizer (41) sieht im Aufstiegskampf der 2. Liga "viele Mannschaften auf einem ähnlichen Niveau - da braucht man das Quäntchen Glück, ein Umfeld, in dem möglichst alle an einem Strang ziehen und eine Mannschaft, die sich nicht unterkriegen lässt". Nürnberg tritt zum Ligastart am Montag (ab 20 Uhr LIVE im TV auf SPORT1, in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) beim SC Freiburg an.

Der SC werde sich vom Bundesliga-Abstieg "nicht groß beirren", meinte Weiler: "Ich erwarte ein Team, das sich nichts anmerken lässt und mit dem Publikum im Rücken weiter wie gewohnt nach vorne spielen wird. Sie haben die Erwartungshaltung gedämpft, gehören aber sicher zum erweiterten Favoritenkreis."

Vier Spieler fehlen verletzt

Nürnberg muss in Freiburg wie erwartet auf die verletzten Raphael Schäfer, Laszlo Sepsi, Sebastian Kerk und Tim Leibold verzichten. Auch der erhoffte Transfer eines Rechtsverteidigers gelang bisher nicht. Bei Wunschkandidat Martin Linnes (23) haken die Verhandlungen mit dem norwegischen Klub Molde FK.

"Wenn man eine sehr gute Lösung hat, muss man sich manchmal in Geduld üben", sagte Weiler dazu. Abgeben wird der Club Mariusz Stepinski. Der polnische Stürmer wechselt zurück in seine Heimat zu Ruch Chorzow.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel