vergrößernverkleinern
TSV 1860 Muenchen v SC Freiburg - 2. Bundesliga
Freiburgs Nils Petersen (l.) erzielte gegen Sandhausen sein fünftes Saisontor © Getty Images

Freiburg - Der SC Freiburg entscheidet das Verfolgerduell gegen Sandhausen für sich. Die Mannschaft von Trainer Streich überzeugt offensiv und zieht vorerst mit Primus Bochum gleich.

Der SC Freiburg hat auch im Verfolgerduell der Zweiten Liga seine Offensivstärke unter Beweis gestellt und vorerst den Sprung auf einen direkten Aufstiegsplatz geschafft.

Der Bundesliga-Absteiger setzte sich zum Auftakt des 5. Spieltags gegen den SV Sandhausen mit 4:1 (3:0) durch und liegt hinter dem punktgleichen Tabellenführer VfL Bochum (12 Zähler) auf Rang zwei. (DATENCENTER: Tabelle 2. Bundesliga)

"Nach dem Abstieg konnte keiner damit rechnen, dass wir 12 Punkte auf dem Konto haben", sagte Freiburgs Top-Torjäger Nils Petersen zu SPORT1. "Es ist eine schöne Momentaufnahme."

Sein Trainer, Christian Streich, meinte am SPORT1-Mikrofon zufrieden lächelnd: "Unsere Qualität ist eine gute Effizienz im Abschluss."

Für Freiburgs Vincenzo Grifo war es "ein ordentliches Spiel", wie er bei SPORT1 anmerkte. "Es macht tierisch Spaß. Die Menschen in Freiburg geben mir sehr viel Kraft."

Hübner erzielt den Ehrentreffer

Am Sonntag könnte der FC St. Pauli (10) durch einen Sieg beim FSV Frankfurt allerdings wieder vorbeiziehen. Sandhausen (7) verpasste durch die erste Saisonniederlage den Sprung auf Rang drei.

© SPORT1

Mike Frantz (9.), Petersen (30.) und Grifo (37.) sorgten noch vor dem Pausenpfiff für die Vorentscheidung an der Dreisam. Kurz vor Schluss erhöhte erneut Grifo (79.) mit einem direkten Freistoß in den Torwinkel.

Florian Hübner (88.) gelang nur noch der späte Ehrentreffer für die Gäste. Petersen liegt mit nun fünf Treffern gleichauf mit Sandhausens Andrew Wooten an der Spitze der Torjägerliste. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Freiburg überlegen

Vor 21.900 Zuschauern trafen die bislang erfolgreichsten Offensivreihen der Liga aufeinander. Von Beginn an präsentierte sich Freiburg jedoch überlegen und wurde seinen Aufstiegsambitionen gerecht, Sandhausen war dagegen unsicher in der Defensive und meist harmlos vor dem gegnerischen Tor.

Nach der Pause standen die Gäste stabiler, das Spiel verflachte damit ein wenig.

Die Fakten zum Spiel:

  • Für Nils Petersen ist es im 5. Pflichtspieleinsatz diese Saison das 9. Tor, insgesamt sein 18. Treffer im 17. Pflichtspiel für Freiburg
  • Andrew Wooten hat Pech: 4 Torschüsse alle erfolglos - an den ersten vier Spieltagen hatte er mit fünf von 8 Versuchen getroffen, also insgesamt nur 3-mal verschossen 
  • Vincenzo Grifo spielt ganz stark: Doppelpack, in fünf Spielen für Freiburg an fünf Toren beteiligt. Freistöße sind seine Spezialität, schon sein 4. direktes Freistoßtor in der 2. Liga
teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel