vergrößernverkleinern
Benno Möhlmann kann wieder arbeiten
Benno Möhlmann kann wieder arbeiten © Getty Images

Nach dem erlösenden ersten Sieg seit 80 Tagen übernimmt bei Zweitligist 1860 München der von einer Gallen-OP genesene Benno Möhlmann (61) wieder das Zepter.

Mit dem Chefcoach soll dem 2:1 (0:1) im DFB-Pokal beim FSV Mainz 05 endlich auch der erste Dreier in der Liga folgen. Trainerstellvertreter Kurt Kowarz tritt zurück ins zweite Glied - mit einem Sensationscoup in der Bilanz.

"So einen dreckigen Sieg brauchen wir jetzt auch in der Liga", sagte Kapitän Christopher Schindler. Im Kellerduell am Sonntag gegen das punktgleiche Schlusslicht MSV Duisburg ist es eigentlich Pflicht, den Bann zu brechen.

"Wir müssen diesen Glauben mitnehmen", sagte Stürmer Rubin Okotie, der am Dienstag beim Bundesligisten per Kopf (77.) das entscheidende Tor erzielte. Zuvor hatte Stefan Mugosa (70.) die Mainzer Führung durch Schindlers Eigentor (6.) egalisiert.

Die Pokal-Überraschung in Mainz war Balsam auf die geschundene Seele der Löwen, die in der ersten Runde bereits 1899 Hoffenheim ausgeschaltet hatten, in der zweiten Liga aber mit sechs Remis und sechs Niederlagen auf dem 17. Tabellenplatz stehen.

"Eine Runde weiter, der Verein nimmt Geld mit, wir haben mal wieder gewonnen und Selbstvertrauen getankt", sagte Torhüter Stefan Ortega.

Dabei waren insbesondere die spielerischen Probleme der Sechziger zunächst offenkundig.

"Über den Beginn brauchen wir nicht zu sprechen", äußerte Schindler. Doch nach der Roten Karte gegen dem Mainzer Pierre Bengtsson (45.), "wollten wir die Wende unbedingt erzwingen", fügte der Löwen-Abwehrchef hinzu. "Es war Wahnsinn, wie sich alle reingeworfen haben", sagte Ortega.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel