vergrößernverkleinern
Stefan Effenberg (M.) muss mit Paderborn gegen Braunschweig ran
Stefan Effenberg (M.) hat in Paderborn einen Vertrag bis 2017 unterschrieben © Getty Images

Vor dem Debüt von Paderborns neuem Trainer Stefan Effenberg spricht jetzt mit Michael Meier der Mann, der den Kontakt zwischen dem SCP und dem früheren Nationalspieler herstellte.

Borussia Dortmunds ehemaliger Manager Michael Meier hat den Kontakt zwischen dem SC Paderborn und Stefan Effenberg hergestellt. Das erklärte Paderborns Manager Michael Born bei der Vorstellung des neuen Cheftrainers. Meier riet Effenberg bereits während der Paderborner Talfahrt, sich mit dem Verein zu beschäftigen.

"Stefan und ich trafen uns bei einem Spiel im Westen und da haben wir uns unterhalten über seine Pläne. Es gibt einige Spieler aus seiner Generation, die nicht so richtig wissen, was sie machen wollen", sagt der 65-Jährige vor Effenbergs Premiere im Heimspiel gegen Eintracht Braunschweig (ab 18.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) im Gespräch mit SPORT1. Meier ist seit einiger Zeit im Personal-Coaching tätig und berät ehemalige Fußballprofis bei der Karriereplanung.

"Für Stefan war klar, dass er Trainer werden will. Dann habe ich ihm gesagt, dass ich ihn gerne auf seinem Weg begleite, musste aber wissen, ob er die Fähigkeiten dazu hat. Dann habe ich mich bei Ottmar Hitzfeld rückversichert und dessen Zeugnis schrie danach, dass Stefan auf den Platz kommt."

Meier hat keinen Zweifel an der Verbindung Effenberg und Paderborn. "Wenn man sich näher damit beschäftigt, dann passen Effenberg und Paderborn mehr zusammen, als man denkt. Und ich habe nur zusammen geführt, was zusammen gehört."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel