vergrößernverkleinern
Freiburgs Lebensversicherung: Nils Petersen stockte ein Tore-Konto auf 14 Treffer auf

Freiburg - Im Duell der Erstliga-Absteiger macht Freiburg kurzen Prozess. Der Goalgetter brilliert. Ein Paderborner fliegt. Effenberg kassiert die erste Niederlage in der Liga.

Der SC Freiburg ist dank Torjäger Nils Petersen wieder an die Tabellenspitze gestürmt und hat Stefan Effenberg die erste Zweitliga-Niederlage als Trainer zugefügt. Die Mannschaft von Trainer Christian Streich fertigte den SC Paderborn mit 4:1 ab und verdrängte den punktgleichen RB Leipzig wieder auf Platz zwei. (Highlights in Hattrick - die 2. Bundesliga um 19 Uhr)

Petersen (3. und 21.) und Vincenzo Grifo (40.) sorgten schon in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse. Nach der Pause schnürte Petersen seinen Dreierpack (52.). Khaled Narey (90.) erzielte das Ehrentor. (SERVICE: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

"Sieg mehr als verdient"

"Wir haben gut in den Positionen gestanden und den Ball dann laufen lassen", sagte Streich SPORT1, während Matchwinner Petersen am SPORT1-Mikrofon anfügte: "Der Sieg ist mehr als verdient, es war eine hoch konzentrierte Leistung von uns. Nur das Gegentor ärgert uns." 

Stefan Effenberg musste seine erste Liga-Pleite als SCP-Coach hinnehmen und gab sich bei SPORT1 schmallippig: "Wir trafen auf eine spielstarke Mannschaft. Freiburg war eiskalt vor dem Tor."

Paderborns offensiver Mittelfeldspieler Moritz Stoppelkamp meinte bei SPORT1: "Wir haben Freiburg in die Karten gespielt, zu leichtsinnig Bälle verloren. Nils Petersen war eiskalt."

© SPORT1

Paderborn liegt nach der ersten Niederlage im fünften Ligaspiel unter Effenberg als Tabellen-15. weiterhin nur knapp vor den Abstiegsplätzen. Marvin Bakalorz sah wegen wiederholten Foulspiels (39.) zudem Gelb-Rot. (Das Spiel im LIVETICKER zum Nachlesen)

Bundesliga-Absteiger Freiburg begann vor 22.300 Zuschauern nach zuletzt drei Spielen ohne Sieg furios. Petersen traf nach Vorarbeit von Mike Frantz zur frühen Führung.

Petersen mit dem Kopf

Seinen zweiten Treffer ließ der Stürmer per Kopf nach erneuter Vorlage von Frantz folgen. Vorausgegangen war ein Ballverlust von Daniel Brückner.

Nach Gelb-Rot gegen Bakalorz verwandelte Grifo den anschließenden Freistoß sehenswert zum Halbzeitstand. Paderborn hatte im ersten Durchgang lediglich durch Nick Proschwitz (10.) eine gute Gelegenheit.

Nach dem Wechsel waren die Gastgeber weiterhin überlegen. Petersen erzielte aus kurzer Distanz sein 14. Saisontor. Effenberg setzte danach auf Schadensbegrenzung und wechselte seinen einzigen Stürmer Proschwitz aus.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel