vergrößernverkleinern
FC St. Pauli gegen RB Leipzig
Es ist erst das dritte Aufeinandertreffen des FC St. Pauli mit RB Leipzig © Getty Images

Hamburg und München - Die Abneigung ist beinahe greifbar: St. Pauli empfängt Leipzig. Eine Faschismus-Affäre und ein Sponsoren-Deal sorgen schon vorher für Aufruhr.

Das Klima ist vergiftet, die gegenseitige Abneigung groß, und jedes Wort wird auf die Goldwaage gelegt. Keine anderen deutschen Profiklubs stehen sich ferner als der FC St. Pauli und RB Leipzig.

Erst zum dritten Mal begegnen sich die beiden Zweitligisten am Freitag (ab 18 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) in Hamburg auf Augenhöhe - und doch haben verbale und andere Sticheleien fast schon Tradition.

Als auswärtsstärktes Team der Liga will sich der Tabellenführer von der ganz speziellen Atmosphäre im seit Wochen ausverkauften Millerntorstadion nicht beeindrucken lassen. "Ob da nun beim Einlaufen AC/DC gespielt wird oder nicht, wir wollen alles ausblenden", sagt Trainer Ralf Rangnick. (DATENCENTER: Tabelle der Zweiten Liga)

Lienen schlägt über die Stränge

Eine kleine Spitze nur. Sein Hamburger Kollege Ewald Lienen verdribbelte sich da schon mehr.

Man dürfe den Fußball nicht den Faschisten und dem Kommerz überlassen, schwadronierte der einstige Polit-Aktivist mit Blick auf das Sondertrikot mit der Aufschrift "Kein Fußball des Faschisten". Eine wohl ungewollte aber natürlich fahrlässige Verquickung, die eine offizielle Entschuldigung des Klubs nach sich zog.

Alle Highlights sehen Sie bei Hattrick - die 2. Bundesliga - Freitag ab 22.15 Uhr im TV auf SPORT1.

Dass man bei den Norddeutschen mit großem Brimborium zu Wochenbeginn einen neuen Werbevertrag mit einem Energydrink-Produzenten vorstellte, um damit die Leipziger Finanzdroge Red Bull ein wenig zu verwässern, sei selbstverständlich Zufall gewesen, so St.-Pauli-Präsident Oke Göttlich.

Skrupelfaktor Null bei Pauli

Wohl nicht ganz, auf der eigenen Homepage wird nach wie vor das flügelige RB-Logo der Sachsen schlichtweg weggelassen.

Ein fragwürdiges Imponiergehabe. Schließlich hat der Kiez-Klub erst im vergangenen Jahr mit dem ungeliebten Konkurrenten ein formidables Geschäft gemacht. Für drei Millionen Euro ließ man Nachwuchshoffnung Marcel Halstenberg in den Osten ziehen. Mit Skrupelfaktor null sozusagen.

Und auch in Sachen Ausrüster gingen die Hamburger erst kürzlich einen in der autonomen Fanszene mehr als umstrittenen Weg, als sie einen mit jährlich 1,5 Millionen Euro dotierten Kontrakt mit dem umstrittenen US-Unternehmen Under Armour unterzeichneten.

Wohl wissend, dass der Konzern aus Baltimore den schießwütigen Waffenlobbyisten der National Rifle Association ziemlich nahesteht. "Wir haben unsere Entscheidung nach Abwägung aller Argumente getroffen", Sportdirektor Thomas Meggle. Ganz in dem Bewusstsein, "dass es Diskussionen nach sich ziehen wird".

Leipzig will Zweite Liga hinter sich lassen

Die Gäste möchten spätestens nach dem Schlusspfiff auf dem Heiligengeistfeld nur noch sportliche Debatten führen.

"Mit einem Sieg hätten wir 14 Punkte auf Rang vier", hat der österreichische Nationalspieler Stefan Ilsanker schon einmal hochgerechnet.

Damit wäre dann wohl auch das nächste Pflichtspiel gegeneinander in weite Ferne gerückt.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel