vergrößern verkleinern
Marcel Gaus vom 1. FC Kaiserslautern
Marcel Gaus trifft für den FCK zum 2:0 gegen Union Berlin © Getty Images

Kaiserslautern - Neues Jahr, alte Probleme: Der 1. FC Kaiserslautern verspielt gegen Union Berlin eine klare Führung und verliert die Aufstiegsränge aus den Augen. Union beweist Moral.

Zweitligist 1. FC Kaiserslautern hat zum Start aus der Winterpause einen Sieg leichtfertig verspielt und steckt weiter im Mittelfeld der Tabelle fest. (DATENCENTER: Spielplan und Ergebnisse)

Die Roten Teufel kamen am Freitagabend durch zwei späte Gegentore nicht über ein 2:2 (2:0) gegen Union Berlin hinaus und haben nach 20 Spieltagen 27 Zähler auf dem Konto. Auch Union (24) bleibt bislang hinter den Erwartungen zurück. (DATENCENTER: Tabelle)

Torschütze Gaus "total enttäuscht"

"Wer zur Halbzeit 2:0 führt und am Ende noch das 2:2 bekommt, kann mit dem Punkt nicht zufrieden sein. Ich bin total enttäuscht", sagte Marcel Gaus bei SPORT1.

Ruben Jenssen (34.) - allerdings aus abseitsverdächtiger Position - und Gaus (40.) brachten die Mannschaft von Trainer Konrad Fünfstück vor der Pause in Führung.

Der gegen Union als Linksverteidiger aufgebotene Außenbahnspieler bejubelte dabei eine Premiere. Zum ersten Mal traf Gaus im Profifußball per Kopf. (SERVICE: Die Statistiken zum Spiel)

Kurz nach Wiederbeginn hatte Gaus die Vorentscheidung auf dem Fuß, doch sein strammer Schuss knallte an die Unterkante der Latte und von dort zurück ins Feld.

"Die Enttäuschung überwiegt", sagte FCK-Trainer Konrad Fünfstück bei SPORT1: "Eigentlich hätten wir 3:0 führen müssen und geben in den letzten zehn Minuten das Spiel aus der Hand. Das ist bitter."

Und so sorgten Unions Fabian Schönheim (76.) und Bobby Wood (86.) schließlich noch für das Remis.

© SPORT1

"Moral und Fitness haben uns geholfen"

"Wir waren mit der ersten Halbzeit nicht zufrieden und haben uns zusammengerissen in der zweiten Halbzeit", sagte Schönheim bei SPORT1: "Moral und Fitness haben uns geholfen diesen Punkt zu holen, er war verdient."

Union-Trainer Sascha Lewandowski war trotz des Punktgewinns nicht restlos zufrieden.

Skrzybski muss verletzt raus

"Wir haben mit viel Leidenschaft und einer guter Grundordnung den Punkt verdient geholt", sagte Lewandowski bei SPORT1: "Trotzdem bin ich nicht ganz zufrieden, weil wir wieder einen Verletzten haben." Zur Pause musste Steven Skrzybski mit einer Schulterverletzung in der Kabine bleiben.

Vor 23.829 Zuschauern auf dem Betzenberg konnte Union das Spiel zu Beginn ausgeglichen gestalten, innerhalb von nur fünf Minuten schlugen Jenssen und Gaus jedoch jeweils auf Vorarbeit von Jean Zimmer eiskalt zu und sorgten für den scheinbar sicheren Vorsprung. (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

In der Schlussphase machte Schönheim per Kopf nach einer Ecke das Spiel wieder spannend, Wood nutzte anschließend die entstehende Unsicherheit in der Abwehr der Gastgeber.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel