vergrößern verkleinern
Eintracht Braunschweig v 1860 Muenchen  - 2. Bundesliga
Benno Möhlmann hadert mit der Auswärtspleite bei Union Berlin. 1860 schwebt in akuter Abstiegsnot © Getty Images

Berlin - 1860 München taumelt weiter Richtung 3. Liga. Felix Kroos ebnet den Sieg für Union Berlin, Bobby Wood sorgt gegen seinen Ex-Klub für die Vorentscheidung. Die Löwen treffen zuvor den Pfosten.

1860 München hat auch bei Union Berlin seine Pleitenserie fortgesetzt und bleibt weiter in akuter Abstiegsgefahr.

Das Team von Trainer Benno Möhlmann verlor bei den verletzungsgeplagten Köpenickern 0:3 (0:1) und kassierte damit bereits die sechste Pflichtspielniederlage in Folge. Mit lediglich 14 Punkten sind die Münchner Tabellenvorletzter, der Abstand zu einem Nichtabstiegsplatz beträgt neun Punkte. (DATENCENTER: Tabelle)

Bezeichnend: Auf den Rängen präsentierten Gäste-Anhänger bereits ein Banner mit der Aufschrift: "Adios 2. Liga Tour".

Die Highlights der Zweitliga-Spiele ab 19 Uhr bei Hattrick auf SPORT1

Gegner Union, der gleich auf mehrere wichtige Spieler verzichten musste, setzte sich dagegen weiter von der unteren Tabelleregion ab. Die Treffer erzielten Felix Kroos (6.), der Ex-Löwe Bobby Wood (80.) mit seinem neunten Saisontreffer und Daniel Kreilach (88.). (Die Highlights des Spiels zum Nachlesen im TICKER)

Möhlmann flucht über schläfrige Löwen

Trainer Benno Möhlmann schimpfte nach der Niederlage in der Hauptstadt: "Die ersten zehn Minuten haben wir verpennt. Das ist unverständlich. Danach waren wir aber besser im Spiel, bis eigentlich zum 0:2", sagte der Löwen-Trainer bei Sky: "Es ist scheiße. Schade wäre schon untertrieben."

Als sich bei Möhlmann die erste Aufregung wieder gelegt hatte, gab sich der Löwen-Coach bereits wieder kämpferisch. "Wir haben uns noch nicht aufgegeben, haben Zuversicht, müssen aber unsere Chancen in Tore umsetzen. Wir dürfen die Deprimiertheit nicht gewinnen lassen", sagte er bei SPORT1.

Vor 18.332 Zuschauern in der Alten Försterei zeigten bereits die ersten Minuten die Probleme der Löwen auf, vor allem in der Abwehr waren die Gäste zu Beginn überfordert. Kroos tunnelte nach einem Einwurf seinen Gegenspieler und schloss überlegt zur Führung ab. Es war sein zweites Tor im zweiten Spiel für die Berliner. (Die Daten des Spiels im Datencenter)

© SPORT1

Erst nach einer halben Stunde kam 1860 besser ins Spiel, einen Schuss von Daniel Adlung parierte Jakob Busk. Kurz vor der Pause lenkte der Union-Torhüter zudem einen Ball von Levent Aycicek an den Pfosten.

Nach der Pause blieb das Spiel weiter offen. Sören Brandy hätte gleich zu Beginn mit einer Doppelchance für Union erhöhen können (48./49.). 1860 schaffte es dagegen häufig nicht, gefährlich vor das Berliner Tor zu kommen. 

Wood trifft gegen die alte Liebe

Der Ex-Löwe Wood war es schließlich, der seinen früheren verein endgültig auf die Verliererstraße schickte. Bei SPORT1 gestand der Matchwinner, dass ihn die Partie vor besondere psychische Anforderungen stellte.

"Ich musste mich mental vorbereiten, die Emotionen ein bisschen abstellen. Aber es ist trotzdem ein bisschen komisch, gegen 60 zu spielen", sagte Wood und gab seinen früheren Teamkollegen gleich einen Gruß mit auf die Heimreise: "Ich wünsche 60 alles Gute. Ich hoffe, dass sie da unten irgendwie rauskommen."

Der Sieg der Berliner wurde getrübt von weiteren Verletzungen. Neben Torschütze Kroos, der zur Pause wegen muskulären Problemen raus musste, erwischte es im Laufe der Partie auch Fabian Schönheim und Michael Parensen. Beide wurden angeschlagen ausgetauscht.

Das Lazarett der Eisernen droht sich weiter zu füllen. Entsprechend bedient war Trainer Sascha Lewandowski: "Bei Felix (Kroos) habe ich Hoffnung. dass es nicht lange dauert. Bei den anderen beiden sieht es nicht so gut aus", sagte der Union-Coach bei SPORT1.

Die Statistik zum Spiel

Berlin: Busk - Trimmel, Leistner (57. Parensen), Pogatetz - Kroos (46. Fürstner), Zejnullahu - Kessel, Schönheim (30. Redondo) - Kreilach - Brandy, Wood. - Trainer: Lewandowski

München: Ortega - Kagelmacher, Schindler, Mauersberger, Maximilian Wittek - Bülow (76. Stahl), Liendl - Aycicek, Adlung (60. Beister) - Mugosa, Mölders (60. Okotie). - Trainer: Möhlmann

Schiedsrichter: Guido Winkmann (Kerken)

Tore: 1:0 Kroos (6.), 2:0 Wood (80.), 3:0 Kreilach (88.)

Zuschauer: 18.332  

Gelbe Karten: Parensen (3) - Maximilian Wittek (5), Aycicek

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel