vergrößernverkleinern
Sercan Sararer (r.) provoziert mit seiner Schwalbe einen Elfmeter © SPORT1

Düsseldorf - Der FCN gerät bei Fortuna Düsseldorf erst durch eine "lächerliche" Fehlentscheidung in Rückstand, dann wird den Franken auch noch ein Handelfmeter verweigert.

Ein unberechtigter Foulelfmeter und eine weitere Fehlentscheidung hätten den Aufstiegskandidaten 1. FC Nürnberg beinahe aus dem Tritt gebracht (DATENCENTER: Tabelle).

Der Tabellendritte geriet bei Fortuna Düsseldorf nach einem unnötigen Pfiff des Schiedsrichters in Rückstand, rettete aber dank eines späten Tores von Niclas Füllkrug (82.) noch ein 1:1 (0:1).

In der 51. Minute wurde den Gästen aus Franken zudem ein Handelfmeter verwehrt. Bei einer Nürnberger Standardsituation hatte Fortunas Axel Bellinghausen seine Körperfläche im Strafraum regelwidrig vergrößert und den Ball mit dem Arm geblockt.

"Zu diesem Zeitpunkt sind wir schon sehr hart bestraft gewesen: Mit einem Elfmeter gegen uns, der keiner war und der das Spiel ein Stück weit auf den Kopf gestellt hat. Und dann auch noch mit dieser Entscheidung", sagte Club-Trainer Rene Weiler bei SPORT1.

© SPORT1

Fortuna verschafft sich weiter Luft

Der Vorsprung des FCN auf den Vierten FC St. Pauli beträgt nach zwölf Spielen ohne Niederlage nun zwei Punkte.

Die Fortuna machte am 22. Spieltag dank des Tores von Kerem Demirbay (33.) einen weiteren kleinen Schritt in Richtung Klassenerhalt.

Die Rheinländer liegen nach dem dritten Spiel unter Trainer Marco Kurz sechs Punkte vor dem Relegationsplatz.

Nürnberg trennen drei Punkte vom zweitplatzierten SC Freiburg.

FCN lässt Chancen liegen

Der FCN spielte die bessere erste halbe Stunde, mehrere Male stand der Club kurz vor einem Abschluss aus bester Position (SERVICE: Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

Michael Rensing (l.) kann den Ausgleich der Nürnberger nicht verhindern © SPORT1

Als er dann doch einmal durchkam, scheiterte Kevin Möhwald an Fortuna-Torhüter Michael Rensing, der glänzend parierte (29.).

Nikola Djurdjic verpasste auf der Gegenseite nach dem Führungstor knapp das 2:0 (44.) und vergab in der zweiten Halbzeit allein vor FCN-Torhüter Raphael Schäfer (61.).

Sararer holt "lächerlichen" Strafstoß heraus

Vor dem Elfmeter war Sercan Sararer außerhalb des Strafraums nach einem Zweikampf mit Miso Brecko zu Fall gekommen.

Miso Brecko (l.) ist sauer auf Sercan Sararer
Miso Brecko (l.) ist sauer auf Sercan Sararer © Imago

Der Türke hob ab, Schiedsrichter Tobias Stieler entschied zur Überraschung aller auf Strafstoß.

"Eigentlich ist das eine Gelbe Karte wegen einer Schwalbe", kritisierte SPORT1-Experte Thomas Strunz in der Telekom Spieltaganalyse (JETZT LIVE im TV auf SPORT1).

So sah es auch Brecko: "Das war ganz klar kein Elfmeter, das konnte jeder sehen. Das ist lächerlich. Schiedsrichter machen auch Fehler, das ist menschlich. Aber wenn man sich nicht sicher ist, sollte man nachfragen. Das sind spielentscheidende Szenen", schimpfte der Slowake.

Demirbay trifft vom Punkt

Die Düsseldorfer gaben sich entsprechend kleinlaut. "Er berührt ihn vielleicht ein bisschen, aber wir haben auch Glück", sagte Coach Marco Kurz.

Und Sararer selbst gestand, Breckos ausgestreckten Fuß "angenommen" zu haben: "Ich denke, man hätte es auch nicht pfeifen können."

Demirbay, der später noch einmal Schäfer prüfte (54.), verwandelte vor 21.854 Zuschauern sicher.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel