vergrößernverkleinern
Lennart Thy schnürte einen Viererpack
St. Pauli mit Torjäger Lennart Thy (M.) darf sich als Vierter der Tabelle noch Aufstiegshoffnungen machen © Getty Images

München - Was passierte in der Transferperiode, welcher Verein ist in Form - und was war sonst in der Winterpause los? SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum Zweitliga-Start.

Zwei Wochen nach dem Rückrundenstart der Bundesliga geht es auch in der Zweiten Liga wieder los.

Mit drei Partien am Freitagabend (ab 18.15 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER) beginnt der 20. Spieltag - und damit auch das Rennen um die Aufstiegsplätze.

Am anderen Ende der Tabelle zittern derweil auch große Namen vor dem Abstiegsgespenst. (Ergebnisse und Spielplan der Zweiten Liga)

SPORT1 beantwortet die wichtigsten Fragen zum Rückrundenstart der Zweiten Liga - und erklärt, wie man bei SPORT1 immer auf Ballhöhe bleibt.

- Wie viel Geld haben die Klubs für Transfers ausgegeben?

Die ganz große Shoppingtour blieb aus, insgesamt investierten die 18 Klubs gerade einmal etwas mehr als 1,5 Millionen Euro.

Zum Vergleich: Im Vorjahr waren es noch über 13 Millionen Euro, allein RB Leipzig gab damals über zehn Millionen Euro für Transfers aus. Diesmal verzichtete der aktuelle Tabellenführer dagegen komplett auf Winter-Neuzugänge.

So stand am Ende der Transferperiode ein sattes Plus für die Klubs zu Buche: Den 1,5 Millionen Euro an Ausgaben stehen gut neun Millionen Euro Transfererlöse gegenüber.

Eine komplette Übersicht aller Winter-Transfers der Zweiten Liga gibt es hier.

- Welche Top-Spieler haben die Liga verlassen?

Den größten Verlust musste wohl der 1. FC Nürnberg verkraften: Shootingstar Alessandro Schöpf zog es nach sechs Saisontoren für den Club in die Bundesliga zu Schalke 04.

1. FC Nuernberg v Fortuna Duesseldorf  - DFB Cup
Nürnberg muss in der Rückrunde ohne Leistungsträger Alessandro Schöpf auskommen © Getty Images

Satte fünf Millionen Euro Ablöse dürften den Abschiedsschmerz zumindest etwas lindern. Kurz vor Transferschluss wechselte Braunschweigs Emil Berggreen für 2,5 Millionen Euro zu Mainz 05, auch Marius Wolf von 1860 München (für 1,5 Millionen Euro zu Hannover 96) brachte eine siebenstellige Ablösesumme.

- Wie hat Paderborn auf die Nackt-Affäre reagiert?

Nach der sportlich enttäuschenden Hinrunde und Relegationsplatz 16 sorgte der SC Paderborn in der Winterpause erneut für Schlagzeilen: Stürmer Nick Proschwitz entblößte im Trainingslager in Anwesenheit einer Frau sein Geschlechts- und sein Hinterteil.

Stefan Effenberg steht mit dem SC Paderborn auf Platz 16 der Tabelle
Wird auch froh sein, dass es bald wieder los geht: Paderborn-Trainer Stefan Effenberg © Getty Images

Die Konsequenzen: Proschwitz wurde suspendiert und wechselte nach Belgien zu VV St. Truiden, Trainer Stefan Effenberg nach einer Befragung durch Präsident Wilfried Finke jedoch im Amt bleiben.

Aber: Finke machte es Effenberg zur Auflage, die Mannschaft schnell aus dem Tabellenkeller zu führen. "Ich habe da kein Problem mit", sagte Effenberg vor dem Rückrundenstart in Sandhausen über das Ultimatum des Vereinspräsidenten.

- In welcher Form sind die Top-Teams?

Tabellenführer RB Leipzig gewann alle fünf Testspiele, bis auf den Langzeitverletzten Terrence Boyd sind alle fit, sodass selbst Acht-Millionen-Euro-Mann Davie Selke die Bank droht.

TSV 1860 Muenchen v SC Freiburg - 2. Bundesliga
Kann Nils Petersen den SC Freiburg zurück in die Bundesliga schießen? © Getty Images

Beim ersten Verfolger SC Freiburg gab es Probleme in der Offensive: In vier Testspielen schoss der Sport-Club nur drei Tore, das Fehlen von Top-Torjäger Nils Petersen (17 Saisontore, Außenbandanriss) machte sich in der Vorbereitung bemerkbar.

Aufbruchstimmung herrscht dagegen weiterhin beim 1. FC Nürnberg: Die in der Liga seit neun Spielen ungeschlagenen Franken feierten in vier Tests vier Siege.

- Wer muss um den Klassenerhalt zittern?

In erster Linie natürlich die Teams auf den Plätzen 16 bis 18 - zumal für Paderborn, 1860 München und Duisburg zum rettenden Ufer schon eine kleine Lücke klafft. (Die Tabelle der Zweiten Liga)

Bundesliga-Absteiger Paderborn hat drei Punkte Rückstand auf Rang 15, die Löwen schon sechs Zähler und Aufsteiger Duisburg droht bei bereits acht Punkten Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz und fünf Zählern zum Relegationsplatz der direkte Wiederabstieg.

Aber auch die Teams bis zu Platz sieben können mit einem Negativlauf schnell abrutschen: Zwischen dem aktuellen Tabellen-15. Fortuna Düsseldorf und dem Siebten Sandhausen liegen gerade einmal sechs Punkte.

- Wie berichtet SPORT1 von der Zweiten Liga?

SPORT1 zeigt alle Montagsspiele der Rückrunde LIVE im Free-TV. In Hattrick - Die 2. Bundesliga gibt es am Freitagabend ab 22.15 Uhr und am Sonntagabend ab 19 Uhr ebenfalls im TV auf SPORT1 ausführliche Zusammenfassungen der weiteren Partien des Spieltags.

Zudem überträgt SPORT1 alle 135 ausstehenden Partien der Zweitliga-Saison LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm. Alle Spiele gibt es darüber hinaus im ausführlichen LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

Dort finden Sie auch Ergebnisse und Spielplan, Torjäger, Statistiken sowie die aktuelle Tabelle der Zweiten Liga im Überblick.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel