vergrößern verkleinern
Arminia Bielefeld v SC Freiburg  - 2. Bundesliga
Der SC Freiburg ist auf direktem Weg in die erste Liga © Getty Images

Bielefeld - Dank einer starken Auswärtsleistung gegen Bielefeld setzt sich Freiburg wieder drei Punkte vom Drittplatzierten Nürnberg ab. Niederlechner trifft doppelt.

Der SC Freiburg hat seine Aufstiegsambitionen untermauert und den zweiten Tabellenrang in der 2. Fußball-Bundesliga gefestigt. (DATENCENTER: Tabelle)

Die Highlights der Partie am Mittwoch ab 22 Uhr in "Hattrick - Die 2. Bundesliga" im TV auf SPORT1.

Das Team von Trainer Christian Streich gewann am 24. Spieltag 4:1 (3:1) bei Arminia Bielefeld und behauptete sein Drei-Punkte-Polster auf Verfolger 1. FC Nürnberg. Für den SC war es der dritte Sieg nacheinander, Bielefeld wartet dagegen seit vier Partien auf einen Erfolg und muss sich als 14. zunehmend nach unten orientieren. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Nöthe-Ausgleich zu wenig

Florian Niederlechner (9., 78.), Vincenzo Grifo (39.) und Mike Frantz (41.) trafen vor 13.848 Zuschauern für die technisch und spielerisch überlegenen Gäste. Bielefeld hielt mit Kampf und Leidenschaft dagegen - es reichte jedoch nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich durch Christopher Nöthe (31.). (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Freiburg nutzte gleich die erste Torchance zur Führung. Niederlechner setzte sich nach einer Unsicherheit der Bielefelder Defensive gegen zwei Verteidiger durch und hob den Ball über Torhüter Wolfgang Hesl hinweg. Danach hatte Freiburg das Spiel im Griff, ohne jedoch auf den zweiten Treffer zu drängen.

Dies schien sich zu rächen, als Nöthe per Kopf aus wenigen Metern zum Ausgleich kam. Grifo und Frantz sorgten mit ihrem Doppelschlag kurz vor der Pause jedoch für die Wende. (SERVICE: Die Statistiken des Spiels)

Auch im zweiten Durchgang blieb der SC überlegen und schien dem vierten Tor näher als Bielefeld dem Anschlusstreffer. Unter anderem der auffällige Grifo (55.) verpasste das 4:1 jedoch zunächst, auf der Gegenseite verzog Christoph Hemlein zweimal (59., 64.). Dann schlug Niederlechner zu.

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel