vergrößern verkleinern
Bei dieser Szene verletzte sich Marcel Correia (l.) schwer © imago

Braunschweig - Trotz eines Achtungserfolgs bei Eintracht Braunschweig hängt der MSV auf dem letzten Platz fest. Die Führung der Gäste hält nur kurz, eine schwarze Serie geht weiter.

Zweitliga-Schlusslicht MSV Duisburg hat trotz eines Achtungserfolges im Abstiegskampf nicht entscheidend an Boden gewinnen können.

Nach einer couragierten Leistung erkämpfte der Tabellenletzte bei Eintracht Braunschweig aber immerhin ein 1:1 (0:0).

(Highlights der Zweiten Bundesliga am So. ab 19 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1)

"Wenn man weiß, dass Braunschweig nicht einfach zu spielen ist, kann man mit dem Punkt zufrieden sein. Wir haben alles versucht und diszipliniert verteidigt", sagte MSV-Trainer Ilija Gruev am SPORT1-Mikrofon. Der Abstand zum rettenden 15. Tabellenplatz beträgt nun neun Punkte. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Duisburg wartet auf ersten Auswärtssieg

Die auswärts weiterhin sieglosen Gäste gingen in der 58. Minute durch einen Flachschuss des Georgiers Giorgi Chanturia in Führung.

Für den Ausgleich per Abstauber sorgte nur 120 Sekunden später Salim Khelifi. "Wir sind enttäuscht, wir wollten unbedingt gewinnen", sagte der Torschütze bei SPORT1. (SERVICE: Die Statistiken des Spiels)

Eintracht-Kapitän verletzt sich schwer

Vor 20.158 Zuschauern im Stadion an der Hamburger Straße taten sich die Niedersachsen drei Tage nach der 0:1-Niederlage im Nordderby beim FC St. Pauli schwer. (DATENCENTER: Tabelle)

Dazu trug auch die frühe Auswechslung von Marcel Correia bei. Der Mannschaftskapitän wurde in der 31. Minute mit einer schweren Sprunggelenkverletzung vom Platz getragen und umgehend ins Krankenhaus gebracht.

Ein Bruch des Sprunggelenkes wurde nach dem ersten Röntgen zwar mittlerweile ausgeschlossen, doch es besteht weiter ein Verdacht auf einen Riss des Syndesmosebandes. Eine MRT-Untersuchung am Montag soll endgültig Gewissheit über Verletzung geben.

Lieberknecht stellt Saisonziel richtig

Correias Verletzung ist ein weiterer Wermutstropfen für die Braunschweiger, das nach dem enttäuschenden Remis ihre leisen Aufstiegshoffnungen endgültig begraben müssen.

Allerdings habe der Verein ohnehin ein komplett anderes Ziel gehabt, so Trainer Torsten Lieberknecht. "Wir haben viele junge spieler integriert und sind noch nicht fertig, wir wollen jedes weitere Spiel gewinnen."

x
Bitte bewerten Sie diesen Artikel