vergrößernverkleinern
Simon Terodde
Simon Terodde (l.) erzielte seine Saisontore 16 und 17 © Getty Images

Kaiserslautern - Angeführt von seinem Toptorjäger Simon Terodde wahrt der VfL Bochum seine Minimalchance auf den Aufstieg. Für Lautern geht der Blick eher nach unten.

Der VfL Bochum hat seine kleine Chance auf den Aufstieg in die Bundesliga gewahrt.

Die Mannschaft von Trainer Gertjan Verbeek siegte am Montagabend beim 1. FC Kaiserslautern mit 2:0 (0:0) und verkürzte damit den Abstand auf den derzeit vom 1. FC Nürnberg belegten Relegationsplatz auf sieben Punkte. "Wir haben in der zweiten Hälfte eine richtig gute Verteidigung gehabt, zweimal zugeschlagen und verdient gewonnen", sagte Verbeek bei SPORT1.

Simon Terodde (47./Foulelfmeter, 90.) schoss mit seinen Saisontoren 16 und 17 den VfL zum Sieg. (DATENCENTER: Ergebnisse und Spielplan)

Der Torschütze zeigte sich nach dem Spiel zufrieden. "Wir sind nach einem hart umkämpften Spiel mit drei Punkten zufrieden", sagte Terodde.

Und weiter: "Es war kein schönes Spiel für die Zuschauer, aber wir haben den Kampf angenommen."

Lautern muss Blick nach unten richten

Während Bochum durch den ersten Zweitliga-Sieg gegen die Pfälzer auf Rang vier kletterte, muss Kaiserslautern nach der vierten Niederlage in Serie den Blick Richtung Abstiegszone richten. Als Tabellenzwölfter haben die Roten Teufel derzeit nur noch nur noch sieben Punkte Vorsprung auf den Sechzehnten Fortuna Düsseldorf. (DATENCENTER: Tabelle) 

Jean Zimmer konnte den Ärger der Fans nachvollziehen nach dem Spiel. "Ich kann sie verstehen. Die Niederlage ist schlimmer als der Ärger der Fans. Wir sind uns bewusst, dass nächste Woche ein sehr entscheidendes Spiel ist", sagte der Verteidiger. Für Kaiserlautern wäre jetzt "voller Abstiegskampf angesagt".

In einer überaus zerfahrenen ersten Halbzeit vor 19.342 Zuschauern auf dem Betzenberg hatten die Gäste durch einen Kopfball von Patrick Fabian (16.) die einzige echte Tormöglichkeit, Lauterns Chris Löwe klärte auf der Torlinie. In der Folge neutralisierten sich beide Mannschaften auf niedrigem Niveau, vor allem Kaiserslautern blieb in der Offensive uninspiriert und harmlos. (SERVICE: Der LIVETICKER zum Nachlesen)

FCK-Trainer Konrad Fünfstück sagte nach dem Spiel: "Auf dem Untergrund war es schwer zu spielen. Und nach dem Elfmeter ist es nicht leicht gegen eine so kompakte Mannschaft wie Bochum zurückzukommen. Momentan ist es eine Phase, die weh tut."

Elfmeter bringt Bochum auf Siegerstraße

Nach der Pause erwischten die Gäste einen Traumstart. FCK-Verteidiger Stipe Vucur holte Peniel Mlapa im Sechzehner von den Beinen, Torjäger Terodde erzielte vom Punkt seinen 16. Saisontreffer. (SERVICE: Die Statistik zum Spiel)

Erst jetzt wurde Kaiserslautern stärker, ein Freistoß von Löwe entschärfte Bochums Keeper Manuel Riemann jedoch mit einem Reflex und Kapitän Daniel Halfar (59.) zielte über das Tor. Gegen aufmachende Lauterer machte Terodde kurz vor dem Ende nach einem Konter alles klar.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel