Video

Nach Kurzarbeiter Marco Kurz soll nun die pure Erfahrung Fortuna Düsseldorf vor dem Abstieg bewahren. Friedhelm Funkel übernimmt.

Ein allerletzter Funkel Hoffnung: Fortuna Düsseldorf vertraut im Kampf gegen den Abstieg in die 3. Liga auf die geballte Erfahrung des "Retters" Friedhelm Funkel. 

Der 62-Jährige übernimmt das Amt des am Sonntagmittag beurlaubten Marco Kurz und erhält bei den Rot-Weißen einen Vertrag bis zum Ende der laufenden Saison (30. Juni 2016). Funkel wird am Dienstag offiziell vorgestellt und soll bereits das Training im Schatten der Arena leiten - er hat nun acht Spiele Zeit, den Absturz in die Drittklassigkeit zu verhindern.  

SPORT1 hatte bereits am Sonnntagabend vermeldet, dass sich Funkel mit der Fortuna einig sei.

Funkel, der in den vergangenen 20 Jahren für neun unterschiedliche Klubs tätig war und sich einst den Ruf als Aufstiegsexperte aus der 2. Bundesliga erarbeitete, galt bereits nach der Entlassung von Frank Kramer als einer der Favoriten - bevor die Düsseldorfer kurz vor Weihnachten nach 36-tägiger Suche doch Marco Kurz als neuen Coach vorzogen. 

81 Tage später ist dieses Kapitel aber Geschichte. Und das Thema Funkel ist wieder brandaktuell.

"Mit der Verpflichtung von Friedhelm Funkel setzen wir einen neuen Impuls im Abstiegskampf. Kaum ein anderer Trainer bringt so viel Erfahrung mit, die wir in unserer Lage jetzt dringend brauchen. Friedhelm Funkel hat in seiner langen Karriere im Profi-Fußball schon extrem viele schwierige Situationen gemeistert. Daher sind wir uns sicher, dass er gemeinsam mit Peter Hermann die richtigen Entscheidungen treffen wird, damit wir die Klasse halten.“", rechtfertigte Rachid Azzouzi seine schon zweite Entlassung als Fortuna-Sportdirektor.

Seit dem Abstieg vor nicht einmal drei Jahren gaben sich sieben unterschiedliche Trainer die Klinke in die Hand.

Mit seiner ruhigen, besonnenen Art ist Funkel, der aus Neuss vor den Toren Düsseldorfs stammt, der Gegenpol zum chaotischen Bild, das die Fortuna in den vergangenen Wochen in allen Bereichen abgab.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel