vergrößernverkleinern
SPORT1-Experte Christian Beeck rechnet mit dem SC Paderborn ab, 1860 macht er Mut.

SPORT1-Experte Christian Beeck beleuchtet in seiner Kolumne den Abstiegskampf in der 2. Liga. An Paderborn lässt er kein gutes Haar. 1860 hat er wieder lieb.

Hallo Zweitliga-Freunde,

der MSV Duisburg hatte mit dem Sieg beim 1. FC Nürnberg noch einmal einen Lichtblick. Der Club hat gefüht seit 100 Spielen nicht mehr verloren und dort dreifach zu punkten war schon eine starke Leistung. Dennoch wird es am Ende für die Zebras leider nicht reichen.

Das 2:1 in Nürnberg war ein Ausrufezeichen, doch dieses in den nächsten Spielen nachzuweisen, die Qualität besitzen die Duisburger nicht. Nächstes Jahr in der 3. Liga müssen sie einen guten Kader zusammen bekommen und versuchen wieder aufsteigen.

Der SC Paderborn wird auch absteigen. Wer nach einem Abstieg in zwölf Monaten so eine Performance abliefert, der müsste eigentlich in die 3. Liga durchgereicht werden. Das hatte in dieser Saison mit Fußball überhaupt nichts zu tun.

"Da fehlen mir die Worte"

Was man da im Trainerbereich installiert hat, wie man die Mannschaft zusammengebastelt hat nach den Möglichkeiten, die man durch die ganzen Einnahmen hatte, dazu fehlen mir die Worte.

Und zum Thema Effenberg muss nichts mehr gesagt werden. Das war ein Griff neben die Schüssel.

1860 wieder in der Relegation

In die Relegation wird wieder 1860 München gehen, und da werden sie dank der Erfahrung von Trainer Benno Möhlmann auch bestehen. Ich habe zwar in der Vergangenheit oft über die "Löwen" geschimpft, aber bei so einem Traditionsverein fällt es mir schwer, von Abstieg zu reden.

Ich freue mich, wenn sie drinbleiben, weil dieser Klub einfach in die 2. Liga gehört. Und die Mannschaft hat einfach die Qualität. Keine Frage, bei Sechzig ist auch nicht alles Gold, was glänzt, aber seit Möhlmann da ist, ist es wenigstens ruhiger.

FSV Frankfurt kann Abstiegskampf

Da ist nicht ständig Theater, außer der Investor meldet sich zu Wort, wenn er mal wieder ein neues Stadion bauen will. Ich glaube an Benno, ich glaube an den Verein. 

Der FSV Frankfurt bleibt in der Liga. Der Klub kann Abstiegskampf.

Man brauchte einen neuen Trainer, Tomas Orals Pulver war komplett verschossen. Er hatte seinen Wechsel zum Karlsruher SC bekannt gegeben, hatte sich mit einigen im Verein überworfen und demzufolge war es richtig, ihn auszutauschen.

Falko Götz muss nachweisen, dass er einen Verein retten kann, weil er das bisher noch nie gezeigt hat. Jetzt hat er eine Herausforderung, die er bestehen muss. Wenn er das schafft, hat er mit einem Zweitligisten in der neuen Saison einen guten Job und kann sich wieder neu präsentieren, denn er hat auch schon ganz woanders gearbeitet.

Bis zum nächsten Mal,

Euer Christian Beeck

Christian Beeck absolvierte während seiner Profilaufbahn insgesamt 79 Bundesliga- und 88 Zweitligaspiele. Neben Union Berlin war er unter anderem für Hansa Rostock, Fortuna Düsseldorf und Energie Cottbus am Ball. Für Union und Cottbus war Beeck nach seiner aktiven Zeit als Spieler auch im Management tätig. Für SPORT1 analysiert Beeck auch in dieser Saison das Geschehen rund um die Zweite Liga.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel