vergrößernverkleinern
Bobby Wood wechselt im Sommer von Union Berlin zum Hamburger SV in die Bundesliga © Imago

Berlin - Union Berlin schlägt beim letzten Spiel von Bobby Wood Aufsteiger SC Freiburg. Ein sensationeller Treffer leitet den Sieg ein. Wood muss lange warten.

Zweitliga-Meister SC Freiburg hat zum Abschluss seiner Aufstiegssaison noch einmal eine Niederlage kassiert.

Das Team von Trainer Christian Streich unterlag bei Union Berlin 1:2 (0:0), es war die erste Niederlage nach elf Siegen aus den letzten zwölf Spielen. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Die Gastgeber stellten dagegen beim letzten Spiel von Union-Coach André Hofschneider einen Rekord auf.

Durch die Treffer von Adrian Nikci (66.) und Christopher Quiering (78.) schafften die Eisernen erstmals acht Zweitliga-Heimsiege in Serie. (Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

In der kommenden Saison übernimmt der ehemalige Schalker Jens Keller das Traineramt bei den Berlinern. Marc-Oliver Kempf (90.+3) traf zum Endstand für den Sport-Club.

Wood beim Abschied auf der Bank

Im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei neutralisierten sich beide Teams über weite Strecken der ersten Halbzeit. (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER)

Der treffsicherste Union-Akteur Bobby Wood saß nach der Bekanntgabe seines Wechsels zum Hamburger SV auf der Bank; er wurde in der 85. Minute eingewechselt.

Erste hochkarätige Chancen gab es nach mehr als einer halben Stunde: Zunächst schoss der Freiburger Florian Niederlechner an den Pfosten des Union-Tores (32.), wenig später scheiterte Quiering an Patric Klandt (35.).

Traumtor von Nikci

Nach der Pause kamen die Gastgeber aggressiver aus der Kabine und erzielten durch einen schönen Weitschuss von Nikci das 1:0.

In der 78. Minute umspielte Quiering nach einem schönen Pass Klandt und schob zum 2:0 ein. (Statistiken zum Spiel) 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel