vergrößernverkleinern
Eintracht Frankfurt v 1. FC Nuernberg - Bundesliga Playoff Leg 1
Rene Weiler wird schon in Kürze den Trainerposten beim RSC Anderlecht übernehmen © Getty Images

Nach Rene Weiler einigt sich auch der 1. FC Nürnberg mit dem RSC Anderlecht auf einen Transfer des Trainers, der bei SPORT1 auf eine lehrreiche Zeit zurückblickt.

Von Reinhard Franke / sid

Der Wechsel von Trainer René Weiler vom Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg zum belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht ist endgültig perfekt. FCN-Sportvorstand Andreas Bornemann bestätigte am Montagabend, dass der eigentlich bis Juni 2017 laufende Kontrakt vorzeitig aufgelöst wurde.

"Rene Weiler hat uns klar signalisiert, dass er den Club trotz seines bestehenden Vertrages Richtung Belgien verlassen möchte. Daher haben wir die Freigabe erteilt", sagte Bornemann. Weiler soll bereits am Montag den Trainingsauftakt des belgischen Spitzenklubs leiten. 

"Der FCN ist ein leidenschaftlicher Verein. Es war eine anspruchsvolle wie lehrreiche Zeit, wo vieles in Erinnerung bleiben wird", sagte Weiler zu SPORT1 und ergänzte: "Ich wünsche dem Club auch in Zukunft Glück und Erfolg." In Anderlecht wolle er eine Mannschaft aufbauen, die für positive Schlagzeilen sorgen könne. 

Weiler war mit dem Club in der Relegation zur Bundesliga an Eintracht Frankfurt gescheitert. Mit Vizemeister Anderlecht hat Weiler nun die Chance, in der Champions League zu spielen. 

Der RSC muss sich aber noch über die Qualifikationsspiele für die Gruppenphase der Königsklasse qualifizieren. Ein Nachfolger für Weiler, der einen Zweijahresvertrag erhält, wird bei den Franken noch gesucht.

SPORT1 hatte schon am Freitag von einer Einigung des Trainers mit den belgischen Klub berichtet. 

Der Transfer von Weiler nach Belgien spült dem finanziell klammen 1. FC Nürnberg frisches Geld in die Kasse. Für Ablöse und Bonus-Zahlungen bei entsprechenden Erfolgen kann der Club mit bis zu 800.000 Euro rechnen.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel