vergrößernverkleinern
1. FC Union Berlin v SG Dynamo Dresden - Second Bundesliga
Andreas Lambertz (hinten) bewahrte Dynamo Dresden vor der ersten Niederlage © Getty Images

Berlin - Aufsteiger Dynamo Dresden bleibt auch nach dem zweiten Saisonspiel ungeschlagen. Andreas Lambertz rettet Dynamo im Ost-Duell bei Union einen Punkt.

Andreas "Lumpi" Lambertz hat Aufsteiger Dynamo Dresden im munteren Ost-Derby der Zweiten Liga bei Union Berlin einen Punkt gesichert.

Der Mittelfeldspieler mit dem Künstlernamen auf dem Trikot erzielte in der 69. Minute den Treffer zum 2:2 (0:1)-Endstand. (Ergebnisse und Spielplan)

"Es war wahrscheinlich nur die Pike, der Winkel war auch nicht mehr optimal, dadurch wollte ich einfach nur schnell zum Abschluss kommen", beschrieb Lambertz sein Tor bei SPORT1.

Audio

Mit seinem ersten Treffer seit März 2013 überraschte der 31 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler sogar seinen Trainer Uwe Neuhaus. "Eigentlich hatte ich nicht damit gerechnet, dass er vorne noch ein Tor macht, sondern dass er durch seine Erfahrung die Ordnung hält. Aber bei ihm ist mit allem zu rechnen", sagte Neuhaus bei SPORT1.

Neuhaus feiert gelungene Rückkehr - Keller hadert

Während der langjährige Union-Trainer bei seiner Rückkehr nach Köpenick den Punkt als Teilerfolg feierte, blieb seinem Kollegen Jens Keller ein Sieg bei seiner Heimpremiere mit den ambitionierten Berlinern verwehrt.

"Vor allem in der zweiten Halbzeit haben wir viel Druck gemacht, aber wir bekommen zu einfache Tore", haderte Keller am SPORT1-Mikrofon vor allem mit dem Ausgleichstreffer: "Das Tor ärgert mich total. Wir drehen das Spiel, führen 2:1 und dann müssen wir das hier zuhause auch gewinnen."

Dresden ist nach Abschluss des zweiten Spieltags Zehnter, Union belegt Rang 13. (Die Tabelle der Zweiten Liga)

Nach der Führung durch das erste Zweitliga-Tor von Aias Aosman (8.) durfte Dynamo vom ersten Sieg bei Union seit der Wende träumen - den letzten hatte Dresden durch ein 3:1 am 3. Dezember 1988 noch in der DDR-Oberliga mit dem späteren Europameister Matthias Sammer und dem heutigen Geschäftsführer Ralf Minge als Spieler errungen.

Collin Quaner drehte das Spiel mit einem Doppelpack zunächst zugunsten der Gastgeber (58./66.), doch Lambertz (69.) schlug in einer teilweise turbulenten zweiten Halbzeit zurück. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Aosman behält Übersicht im Chaos

Das kuriose Tor zum 0:1 schon in der Anfangsphase war der Startschuss für ein munteres Spiel: Marco Hartmann hatte den Ball mit der Hacke verlängert, Pascal Testroet scheiterte noch an Union-Keeper Jakob Busk, doch Aosman verwertete den Abpraller. Testroet hatte bei einem Pfostenschuss sogar das 2:0 für die Gäste auf dem Fuß (32.).

Danach wurden die Gastgeber immer stärker.

Kenny Redondo traf nach einem Missverständnis in der Dynamo-Abwehr noch den Außenpfosten (39.), dann stand Quaner nach einem Pass von Steven Skrzybski sträflich frei und nutzte dies zum Ausgleich. Nach einer zu kurzen Abwehr von Dresdens Torhüter Marvin Schwäbe schlug der Deutsch-Ghanaer erneut im Stile eines Torjägers zu.

Die Führung machte Union wohl übermütig, nach einem langen Ball von Hartmann stand Lambertz plötzlich frei und traf.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel