vergrößernverkleinern
Nicky Adler brachte die Hausherren nach einer knappen halben Stunde in Front © Getty Images

Aue - Aufsteiger Erzgebirge Aue kann beim Heimdebüt gegen den SV Sandhausen einen Erfolg verbuchen. Die Matchwinner heißen Nicky Adler und Pascal Köpke.

Erzgebirge Aue hat ein erfolgreiches Heim-Comeback in der Zweiten Liga gegeben.

Der Aufsteiger setzte sich gegen den SV Sandhausen 2:0 (1:0) durch und verbuchte damit nach der unglücklichen 0:1-Niederlage beim 1. FC Heidenheim zum Saisonauftakt seine ersten drei Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. (Ergebnisse und Spielplan)

Video

Der frühere SVS-Profi Nicky Adler (28.) und Pascal Köpke (40.) mit seinem ersten Zweitligatreffer machten den Sieg für die Gastgeber perfekt.

Adler: "Einige werden sich noch wundern"

"Wir sind der Aufsteiger, der ganz klare Underdog und auf dem Papier Absteiger Nummer eins. Aber ich glaube, es werden noch einige Mannschaften hier herkommen und sich wundern, wie wir spielen und das gibt mir ein gutes Gefühl für den Klassenerhalt", sagte Torschütze Adler bei SPORT1.

Auch Aues Trainer Pavel Dotchev war rundum zufrieden. "Nach Heidenheim war vor allem wichtig, dass die Mannschaft eine Reaktion gezeigt hat. Das Märchen lebt weiter, weil wir hier letztes Jahr kein Spiel verloren haben", sagte Dotchev bei SPORT1.

Sandhausen wartet dagegen nach dem 2:2 gegen Fortuna Düsseldorf unter seinem neuen Trainer Kenan Kocak noch auf seinen ersten Sieg in der neuen Spielzeit. (Die Tabelle der Zweiten Liga)

Köpke und Tiffert überragen

Vor 7650 Zuschauern waren die Gastgeber von Beginn an tonangebend. Nach eine knappen halben Stunde vollstreckte Adler nach schönem Einsatz von Köpke, der nach einer halbjährigen Ausleihe zur neuen Saison fest von den Sachsen verpflichtet worden war.

Fünf Minuten vor der Pause machte es der Sohn von Bundestorwarttrainer Andreas Köpke dann selbst, als er einen groben Patzer von Markus Karl ausnutzte und eiskalt abschloss. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Kocak war nach den beiden Aussetzern seiner Defensive bedient. "Das erste Tor war Slapstick, über das zweite brauchen wir gar nicht reden", sagte Kocak bei SPORT1: "Das sind eben Fehler, die passiert sind und deswegen haben wir das Spiel verloren."

Sandhausen fehlen die Ideen

Mario Kvesic hätte zehn Minuten nach der Pause die Führung für Aue ausbauen können, er scheiterte per Freistoß aber am aufmerksamen Gäste-Torwart Marco Knaller.

Sandhausen fiel hingegen nichts mehr ein, um die gute Defensive der Veilchen zu überwinden.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel