vergrößernverkleinern
LIVE auf SPORT1: Jens Keller trifft mit Union auf Uwe Neuhaus und Dynamo © Getty Images / Imago / SPORT1-Grafik: Philipp Heinemann

Zum Abschluss des Spieltags kommt es in Liga zwei zum Duell Berlin gegen Dresden. Für einen Trainer eine Premiere, für den anderen eine Rückkehr.

Der 1. FC Union Berlin empfängt Dynamo Dresden zum Abschluss des 2. Spieltags in der 2. Fußball-Bundesliga.

Der Hauptstadt-Klub will nach der Auftakt-Niederlage gegen den VfL Bochum beim ersten Auftritt vor heimischem Publikum die ersten Punkte einfahren (ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER)

"Ich habe es bereits nach dem Spiel gesagt: Wir haben gegen Bochum gute Ansätze gezeigt, es jedoch verpasst, unsere guten Chancen zu verwerten", sagte Unions Cheftrainer Jens Keller.

Für den ehemaligen Coach des FC Schalke ist es eine Premiere:  "Ich persönlich freue mich darauf, erstmals die Atmosphäre im ausverkauften Stadion an der Alten Försterei zu erleben", erklärte Keller. 

Für seinen Gegenüber, Uwe Neuhaus, ist es dagegen eine Rückkehr an die alte Wirkungsstätte:  "Ich freue mich natürlich auf Montag, viele Freunde werden da sein, für mich ist das sicher kein normales Spiel. Aber in erster Linie sind drei Punkte zu vergeben."

Er erwarte einen stürmischen Gegner, der "vielleicht ein bisschen mehr unter Druck steht als wir. Dem wollen wir mit unserem Spiel begegnen." Dresden hatte in seinem ersten Spiel gegen den 1. FC Nürnberg Unentschieden (1:1) gespielt. 

SPORT1 begleitet das Montags-Spiel der Zweiten Liga ab 19.45 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und in unserem Sportradio SPORT1.fm sowie im LIVETICKER auf SPORT1.de und in der SPORT1 App.

Nach dem Spiel feiert der Fantalk seine Saison-Premiere. 

Rudi Brückner wird mit seinen Gästen – unter anderem Ex-Bundesliga-Trainer Peter Neururer und dem ehemaligen Wolfsburg-Profi Stefan Schnoor – diskutieren. Co-Moderator Torsten Knippertz bindet die Fans vor Ort in die Talk-Runde mit ein und kommuniziert zusätzlich mit den TV-Zuschauern via Facebook und Twitter. 

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel