vergrößernverkleinern
Johannes Wurtz (2. v. r.) schießt zum Ausgleich ein
Johannes Wurtz (2. v. r.) schießt zum Ausgleich ein © Imago

Bochum - Beim Debüt des neuen Trainers Hannes Wolf kommt der VfB Stuttgart am 5. Spieltag nicht über ein Unentschieden in Bochum hinaus. Ein Joker gleicht spät aus.

Trainer Hannes Wolf ist beim VfB Stuttgart mit einem Remis in seine "Mission Aufstieg" gestartet.

Zwei Tage nach dem Amtsantritt des 35-Jährigen kam der VfB am Freitagabend beim heimstarken VfL Bochum nicht über ein 1:1 (0:0) hinaus und muss nun um den zweiten Tabellenplatz bangen.

"Wenn die Mannschaft offen ist, ist es eine gute Konstellation. Dann gibt es keinen Unterschied zwischen Senioren- und Juniorenbereich", kommentierte Wolf sein Debüt bei SPORT1.

Der VfB hat 13 Punkte auf dem Konto, gleich vier Teams könnten im weiteren Verlauf des siebten Spieltags vorbeiziehen.

Bochum bleibt zu Hause ungeschlagen

Die Bochumer bleiben zu Hause weiter ungeschlagen und liegen mit neun Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Kapitän Christian Gentner (57.) hatte Stuttgart in Führung gebracht, der eingewechselte Johannes Wurtz (79.) traf zum verdienten Ausgleich für den VfL. (Die Tabelle der Zweiten Bundesliga)

"Ich versuche, wenn ich eingewechselt werde, zu 100 Prozent da zu sein und es ist top, dass ich ein Tor gemacht habe. Der VfL ist eine Wundertüte. Uns fehlt die Konstanz", sagte Torschütze Wurtz bei SPORT1.

Wolf hatte den Job in Stuttgart am Mittwoch übernommen und damit die Nachfolge von Jus Luhukay angetreten. Zuvor hatte Interimscoach Olaf Janßen den VfB zu zwei Siegen in zwei Spielen geführt.

Wurtz belohnt Bochum

Auch aufgrund der kurzen Vorbereitungszeit änderte Wolf vor 22.014 Zuschauern in Bochum die zuletzt erfolgreiche Spielweise des Teams nicht grundlegend.

Und in der ersten Hälfte hatte Stuttgart durch den früheren Bochumer Simon Terodde jeweils auf Vorlage von Gentner gute Möglichkeiten (15./29.). Bei der ersten Chance des Torjägers hätte es Elfmeter geben müssen, die Pfeife von Schiedsrichter Daniel Siebert blieb aber stumm. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Der Ex-Bochumer sagte nach der Partie bei SPORT1: "Ich habe mir bei der Rückkehr keine Gedanken gemacht. Ich bin mit gemischten Gefühlen hierher gefahren. Leider konnte ich meiner Mannschaft nicht helfen. Wir können mit dem Punkt leben."

Nach der Pause kam der Kapitän dann nach einer starken Kombination über rechts im Strafraum an den Ball und traf. Bochum wurde mit zunehmender Spieldauer aber immer stärker und belohnte sich durch Wurtz. (Ergebnisse und Spielplan der Zweiten Liga)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel