vergrößernverkleinern
VfB Stuttgart v 1. FC Heidenheim 1846 - Second Bundesliga
Jos Luhukay hatte beim VfB Stuttgart einen schweren Stand. Gestern trat er als Trainer zurück © Getty Images

Der Niederländer hat bei den Anhängern einen schweren Stand. Ein kritischer Post verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Der Klub reagiert. Danach ist Luhukay seinen Job los.

Es herrscht Aufruhr beim VfB Stuttgart dieser Tage. Erst der Fehlstart in Liga zwei, jetzt die Trainer-Posse um Jos Luhukay

Video

Der einstige Deutsche Meister gibt gerade ein schlimmes Bild in der Öffentlichkeit ab, nicht nur aus sportlicher Sicht. Und den Fans stößt das Chaos beim VfB mächtig auf.

Fan-Kritik an Luhukay

Ein treuer Anhänger der Schwaben hat bereits nach der bitteren Pleite gegen Heidenheim seinem Ärger auf Facebook Luft gemacht - und damit vielen anderen Sympathisanten des Klubs aus der Seele gesprochen. 

Der Beitrag von Tobias Klecker ist inzwischen mehr als tausendfach geliked und geteilt worden. Seine Kritik am Bundesliga-Absteiger kommt einer Abrechnung mit dem zurückgetretenen Luhukay gleich. 

Klecker kritisiert den Spielstil des Niederländers, seinen Umgang mit Spielern, seine Haltung zu Neuzugängen - allesamt Punkte, wegen denen auch Sportvorstand Jan Schindelmeiser mit Luhukay im Clinch lag. 

VfB reagiert auf Trainer-Schelte

"Herr Luhukay, was wurde in den letzten Wochen und Monaten trainiert? Es ist absolut nichts zu erkennen. [...] Mir reicht es so langsam", schreibt der wütende Anhänger.

Eine emotionale Ansprache, die ganz offenbar zur Stimmungslage im Schwabenland passt. Nicht umsonst haben so viele Facebook-Nutzer auf den Post reagiert.

Interessant: Der Beitrag stammt vom 10. September, dem Tag nach der Heimpleite gegen Heidenheim. Da war Luhukay noch im Amt. Der VfB reagierte sogar auf die öffentliche Kritik.

Wie die Stuttgarter Nachrichten berichten, habe ein Mitarbeiter des Klubs Klecker versichert, dass sein Beitrag nicht "unter den Tisch fallen" werde, da er aufgrund seiner Reichweite "eine repräsentative Meinung" darstellen würde.

Fünf Tage später war Luhukay seinen Job los.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel