Video

Der VfB Stuttgart überrascht mit seiner Trainerwahl, setzt auf den noch weitgehend unbekannten Hannes Wolf. Jetzt stellt sich der neue starke Hoffnungsträger des VfB vor.

Wer ist Hannes Wolf? Der VfB Stuttgart präsentiert seinen neuen Trainer.

Der 35-Jährige kommt mit der Empfehlung von insgesamt drei Meistertiteln im Juniorenbereich von Borussia Dortmund.

"Es sind natürlich turbulente Tage. Ende der Woche kamen die Gespräche mit dem VfB Stuttgart. Natürlich ist das etwas Besonderes", erzählte Wolf bei seiner ersten Pressekonferenz am Mittwoch.

Die wichtigsten Aussagen des neuen Trainers und von Sportvorstand Jan Schindelmeiser im Überblick:

+++ PK vorbei +++

Nach fast 45 Minuten ist der erste Auftritt des neuen VfB-Coaches beendet.

SPORT1 begleitet alle Spiele des 6. Spieltags ab 17.30 Uhr im LIVETICKER und in unserem Sportradio SPORT1.fm. Die Highlights gibt es ab 22 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1.

+++ 14.43 Uhr: Stuttgart begeistert schon den kleinen Wolf +++

"Bei Bundesliga Manager Professional war das Logo des VfB immer mein Lieblingslogo."

+++ 14.40 Uhr: Erste Eindrücke +++

"Ich war vor ein paar Wochen schon hier, konnte mir einen Eindruck vom Stadion machen. Ich war begeistert. Die Mannschaft hat einen offenen Eindruck gemacht. Wir müssen uns das Vertrauen natürlich verdienen. Wir wünschen uns nur diese Offenheit. Es war ein schönes Wiedersehen mit Kevin Großkreutz, Daniel Ginczek und Mitchell Langerak, die ich aus Dortmund kenne. Das Training hat sehr viel Spaß gemacht. Wenn man auf den Platz geht, fühlt man sich zu Hause."

+++ 14.38 Uhr: Wie geht es mit den Interimstrainern weiter? +++

Andreas Hinkel wird wieder Co-Trainer der U23. Heiko Gerber macht seinen Fußballlehrer, ist im Rahmen seiner Hospitation beim VfB. Olaf Janßen soll weiterhin in Stuttgart bleiben, seine Position steht aber noch nicht fest.

+++ 14.36 Uhr: Wolfs Arbeitsweise +++

"Man kann taktikversessen sein und trotzdem die Mannschaft in der letzten Ansprache auf den Platz schreien. Ich will mich da nicht festlegen. Wir versuchen, die ganze Palette zu machen. Das Drumherum ist natürlich viel größer als bis jetzt in meinem Trainerleben. Aber wir müssen uns den Raum geben."

+++ 14.34 Uhr: Schindelmeiser weicht Frage nach Luhukay aus +++

"Am Ende müssen wir unsere Spiele gewinnen. In diese Richtung gibt es verschiedene Wege. Ich will da gar nicht vergleichen. Wir haben jetzt alles, was wir brauchen, um unsere Ziele zu erreichen."

+++ 14.33 Uhr: Ziel Aufstieg? +++

"Wenn wir hier jeden Tag herumrennen und immer sagen 'aufsteigen, aufsteigen, aufsteigen', dann hilft uns das nicht. Das ist ein Wunsch, ein Traum, aber wir müssen zunächst alles dafür hineinlegen."

+++ 14.31 Uhr: Wolfs Persönlichkeit +++

"Es ist großartig, dass die Mannschaft gut reagiert hat in Dortmund. Ich konnte mich nur per Videobotschaft verabschieden. Es ist anspruchsvoll mit mir. Ich habe da eine Konsequenz, Dinge durchzusetzen. Am Ende haben wir es mit vielen Spielern geschafft, auf einer guten Ebene zusammenzuarbeiten. Das heißt nicht, dass man nicht hart ist."

+++ 14.29 Uhr: Wolfs große Stärke +++

Wolf wird oft für seine Sozialkompetenz gelobt. "Das wird auch noch zunehmen", sagt Schindelmeiser. "Weil Sie in der heutigen Spielergeneration erklären müssen. Hannes hat feine Antennen dafür, wer gerade schwach ist. Das sind verletzte Spieler und die, die gerade nicht spielen. Sie müssen den Spielern die Möglichkeit geben, auch Fragen zu stellen. Sie müssen ein Feedback bekommen. Das ist ein Attribut der Wertschätzung."

Borussia Dortmund v VfB Stuttgart - Bundesliga
In seiner Dortmunder Zeit öffnete Jürgen Klopp die Tür für Hannes Wolf © Getty Images

+++ 14.28 Uhr: Arbeit mit Tuchel und Klopp +++"

"Ich hatte das große Glück, dass ich sowohl bei Jürgen, als auch bei Thomas teilhaben durfte an der Arbeit", sagt Wolf über seine Arbeit in Dortmund. "Die Türen waren offen, ich durfte mit ins Trainingslager nach Dubai. Es ist ein unglaublicher Input gewesen, welchen Raum sie sich geben, um Inhalte zu besprechen. Natürlich versucht man, die Dinge mit einer eigenen Stimme zu implementieren."

+++ 14.27 Uhr: Wolf auf dem Radar +++

"Der Name Hannes Wolf ist mir vor zwei Jahren zum ersten Mal genannt worden", sagt Schindelmeiser. "Wenn sie sich die Arbeit in Dortmund ansehen mit den Erfolgen im Jugendbereich, dann ist es klar, dass Trainer herauskommen, die im Profibereich arbeiten."

+++ 14.26 Uhr: Schindelmeiser lobt Wolf +++

"Es ist die Kombination, gewinnen zu wollen und das auch zu tun und auf der anderen Seite Spieler zu entwickeln. Das vereint er."

+++ 14.25 Uhr: Wolf war Topkandidat +++

"Hannes Wolf war unser Topkandidat. Natürlich muss man sich auch mit anderen beschäftigen, aber dazu ist es dann gar nicht mehr gekommen."

+++ 14.23 Uhr: Wolf ist die Familie wichtig +++

"Ich habe zwei Töchter, deswegen ist das sehr wichtig, sich abzustimmen. Aber es gibt noch kein Schulkind."

+++ 14.22 Uhr: Mutig, zum VfB zu gehen? +++

"Natürlich braucht man Mut dafür. Aber es beinhaltet auch eine Chance. Stuttgart hat ein großes Potenzial. Ich weiß, dass die letzten Jahre sehr schwer waren. Aber wir haben eine Konstellation, die passt. Deswegen fand ich die Entscheidung auch nicht mehr so mutig. Deswegen haben wir uns hier hineingestürzt."

+++ 14.21 Uhr: Wolfs Weg +++

"Ich habe sehr gerne Fußball gespielt, hatte dann leider eine schwere Verletzung bei Nürnberg II. Ich habe dann schnell gemerkt, dass mir das Trainerdasein liegt. Als das Studium zu Ende war, kam Jürgen Klopp und hat gesagt: Lass uns mal etwas zusammen machen."

+++ 14.17 Uhr: Strategiewechsel von Luhukay zu Wolf +++

"Strategiewechsel? Für mich natürlich überhaupt nicht", sagt Schindelmeiser. "Ich kann es nicht beurteilen, denn das war vor meiner Zeit. Wir machen hier keine Alleingänge. Aber ich muss im sportlichen Bereich eine Richtlinienkompetenz haben. Dieser Kurs ist eng abgestimmt mit meinen Vorstandskollegen. Ich habe den Aufsichtsrat auch eingeweiht. Aber er wusste nicht namentlich, mit wem ich mich beschäftige. Und er hat auch nicht nachgefragt."

+++ 14.15 Uhr: Andere Arbeit bei den Profis? +++

"Wir haben Respekt vor der Aufgabe. Aber wenn wir es uns nicht zutrauen würden, hätten wir es nicht gemacht. Ich habe bis jetzt nicht nur Jugendspieler trainiert. Ich habe mit 25 Spieler gehabt, die 31, 32 waren. Hätten die keinen Bock auf mich gehabt, hätte es nicht geklappt. Dafür auch nochmal danke. Die Art, wie wir mit Menschen umgegangen sind, hat dafür gesorgt, dass wir jetzt hier sind."

+++ 14.14 Uhr: Herausforderung dieser Tage +++

"Wir wollen eine Haltung aufbauen für das Bochum-Spiel. Denn Bochum geht natürlich vorne drauf. Wir arbeiten darauf hin, besser zu werden. Gleichzeitig müssen wir jetzt aber auch regenerieren."

+++ 14.13 Uhr: Wie will Wolf spielen lassen? +++

"Wir wollen emotional Fußball spielen, aber auch die verschiedenen Phasen eines Spiels respektieren. Auch hier gibt es keinen Repeat-Knopf. Intensität ist natürlich wichtig."

+++ 14.11 Uhr: Wolf kommt mit kleinem Team +++

"Ich wollte auch keine zehn Leute hierher mitbringen. Hier sind sehr fähige Leute. Ich will, dass wir gemeinsam vorwärts kommen. Der Fokus ist extrem auf dieses erste Spiel in Bochum gerichtet."

+++ 14.09 Uhr: Keine Ablösesumme an den BVB +++

"Es gab keine", sagt Schindelmeiser. "Ich hatte schon einen Bundeswehrschlafsack dabei und war bereit, auf dem Gelände von Hans-Joachim Watzke zu übernachten. Das ist nicht selbstverständlich. Dafür von unserer Seite nochmals ein herzliches Dankeschön. Auch die Dortmunder werden es denke ich nicht bereuen. Denn Hannes verkörpert auch die Arbeit von Borussia Dortmund."

+++ 14.08 Uhr: Wolf will keine Vergleiche +++

"Man sollte sich nicht an einer anderen Geschichte orientieren. Jeder Trainer hat irgendwann einmal sein erstes Spiel gemacht."

+++ 14.07 Uhr: Klopps Einfluss +++

"Es gab ein paar Menschen in meinem Leben, die wichtig waren. Ich habe Jürgen auf einer Sportlergala getroffen nach seinem ersten Jahr in Dortmund. Er hat mich zum BVB geholt. Ohne ihn würde ich nicht hier sitzen. Er hat sich gestern auch sehr über die Nachricht gefreut. Ohne die Spieler in Dortmund würde ich natürlich auch nicht hier sitzen."

+++ 14.05 Uhr: Turbulente Tage für Wolf +++

"Es sind natürlich turbulente Tage. Ende der Woche kamen die Gespräche mit dem VfB Stuttgart. Natürlich ist das etwas Besonderes. Wir haben sehr intensiv nachgedacht, mit unseren Familien gesprochen und zusammen entschieden, dass das gut ist. Zum Glück hat der BVB dem Wechsel stattgegeben. Wir sind gestern Abend angekommen, haben die Mannschaft kennengelernt und sehr viele hilfsbereite Menschen. Es ist eine große Freude, aber gleichzeitig auch eine große Verantwortung."

+++ 14.03 Uhr: Erwartung an Wolf +++

"Das ist auch ein Ausdruck unseres neuen Wegs. Wir haben ein wunderbares Fundament beim VfB. Darauf wollen wir aufbauen. Dortmund hatte in den letzten Jahren den Ruf, eigene Spieler aufzubauen. Das wollen wir auch, wir wollen etwas entwickeln, was an die Werte anknüpft, die den Verein über Jahre ausgemacht haben", sagt Schindelmeiser.

+++ 14.02 Uhr: Schindelmeiser beginnt +++

"Das ist ein für den VfB sehr schönes und angenehmes Ereignis. Ich hatte schon nach den ersten Gesprächen das Gefühl, dass dort etwas zusammenwächst. Viele haben sich gefragt: Wie kommen wir auf Hannes Wolf? Ich frage: Wieso eigentlich nicht? Wenn man sich mit den Menschen im Fußballgeschäft beschäftigt, muss man auf den Namen Hannes Wolf kommen. Ich konnte mich mit Michael Zorc und Lars Ricken unterhalten. Dort war eine enorme Wertschätzung zu spüren für Hannes."

+++ 13.45 Uhr: Alles bereit +++

Gleich betritt Wolf das Podium.

+++ 13.15 Uhr: Erstes Training +++

Heute leitet Wolf schon seine erste Trainingseinheit. Viel Zeit bleibt nicht: Bereits am Freitag steht das Auswärtsspiel beim VfL Bochum an (18.30 Uhr, LIVETICKER bei SPORT1 und LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel