vergrößernverkleinern
Alexander Madlung
Alexander Madlung (r.) leistete sich gegen Karlsruhe abseits des Blickfelds von Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus eine Tätlichkeit © Imago

Düsseldorf - Fortuna Düsseldorf startet stark und geht durch Hennings verdient in Führung. Doch der Karlsruher SC erkämpft sich ein Unentschieden. Madlung fällt negativ auf.

Fortuna Düsseldorf hat die Chance auf den Anschluss an höhere Tabellenregionen der Zweiten Liga ausgelassen. Gegen den Karlsruher SC kamen die Düsseldorfer am Samstag nicht über ein 1:1 (1:0) hinaus (Das Spiel zum Nachlesen im TICKER).

Sie richten sich mit zehn Punkten aus acht Spielen somit wie der zwei Punkte schwächere Gegner im Mittelfeld ein (Die Tabelle der Zweiten Liga).

Für den Aufreger der Partie sorgte Düsseldorfs Alexander Madlung. Der Innenverteidiger verpasste Gegenspieler Franck Kom einen Ellenbogencheck (87.), der daraufhin zu Boden ging. Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus übersah die Tätlichkeit des 34-Jährigen.

Sollte der DFB die Szene untersuchen, droht Madlung nachträglich eine Sperre.

Alle Highlights der Zweiten Liga am Sonntag in Hattrick - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

Fehler bringt Fortuna Führung

Rouwen Hennings, der einst für die Gäste stürmte, traf nach einem krassen Fehler von Bjarne Thoelke, dessen versuchte Rückgabe zu kurz geriet, zum 1:0 für die Fortuna (37.). Der Flatterball segelte am nicht ganz machtlosen Keeper Rene Vollath vorbei ins lange Eck.

"Das Tor ist schön, aber wir hätten gerne gewonnen. Die Freundschaft habe ich für 90 Minuten beiseite geschoben", sagte Hennings bei Sky.

Florian Kamberi (47.) erzielte unmmittelbar nach der Pause den Ausgleich für den KSC, der weit weniger Ballbesitz, aber dennoch die besseren Gelegenheiten hatte. Nach dem 1:1 verflachte das Spiel von Minute zu Minute (Ergebnisse/Spielplan der Zweiten Liga).

Rensing rettet mehrfach glänzend

Torhüter Michael Rensing hatte die Düsseldorfer vor ihrer Führung zweimal vor einem Rückstand gerettet. Er lenkte einen Kopfball von Thoelke mit den Fingerspitzen an den Pfosten (12.) und war auch zur Stelle, als der frühere Düsseldorfer Erwin Hoffer nach einem Fehler des Innenverteidigers Alexander Madlung allein auf ihn zulief (25.).

In der Schlussphase wehrte er zudem einen Schuss von Grischa Prömel mit einer Glanzparade ab (88.).

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel