vergrößernverkleinern
Janos Radoki feiert den Sieg gegen Bielefeld © Imago

Fürth - Bei seinem Einstand als Cheftrainer von Greuther Fürth fährt Janos Radoki drei Punkte gegen Bielefeld ein. Den glücklichen Siegtreffer erzielt ein Joker kurz vor Schluss.

Greuther Fürth hat beim Trainerdebüt von Janos Radoki einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf der 2. Bundesliga gelandet. Vier Tage nach der Entlassung von Stefan Ruthenbeck siegten die Franken in letzter Sekunde mit 2:1 (1:0) gegen den direkten Konkurrenten Arminia Bielefeld.

Audio

Den Siegtreffer erzielte Joker Zlatko Tripic in der Nachspielzeit (90.+1). Nicolai Rapp (30.) hatte zuvor seinen Führungstreffer mit einem Eigentor selbst (77.) egalisiert.

Debütant sieht Verunsicherung

"Die Mannschaft hat sich das verdient, weil sie jeden Zweikampf geführt hat und sehr verunsichert ins Spiel gegangen ist. Das 2:1 ist dann auch eine mentale Sache, das haben wir erzwungen", sagte Radoki bei SPORT1. (Spielplan und Ergebnisse der Zweiten Liga)

Während Fürth durch den fünften Saisonsieg den Anschluss ans gesichterte Tabellenmittelfeld hergestellt hat, rutscht Bielefeld nach der ersten Niederlage im zweiten Spiel unter Neu-Coach Jürgen Kramny auf den Relegationsplatz ab. (Tabelle der Zweiten Liga)

"Wir haben vergessen, kurz vor Schluss abzusichern. Da muss man den punkt einfach mitnehmen", ärgerte sich Kramny bei SPORT1.

Vertrauen für Radoki

In Halbzeit eins waren die Ostwestfalen die bessere Mannschaft und hatte durch eine artistische Direktabnahme von Manuel Prietl (13.) die erste echte Torchance. Dennoch brachte Rapp Fürth per Abstauber mit seinem ersten Zweitliga-Treffer überraschend in Führung. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Nach dem Seitenwechsel rannte Bielefeld weiter an und hatte durch Joker David Ulm (51.) und Kapitän Julian Börner (58.) die nächsten Chancen. Fürth schaffte nur gelegentlich Entlastung, rettete die Führung aber dennoch bis in die Schlussphase. Dann fälschte Rapp eine Flanke ins eigene Tor ab. Den Lucky Punch setzte dann Tripic nach einem Konter. 

"Ich war am Anfang sehr glücklich. Das Eigentor war dann sehr ärgerlich. Am Ende bin ich Zlatko Tripic dankbar, dass wir noch gewonnen haben", sagte Rapp bei SPORT1.

Der ehemalige Bundesliga-Profi und bisherige U19-Coach Radoki soll die Mannschaft mindestens bis zur Winterpause betreuen - mit Aussicht auf Verlängerung. "Wir suchen derzeit nicht nach einem neuen Trainer", sagte Fürths Präsident Helmut Hack vor dem Spiel bei Sky.

Die Highlights der Freitagspartien ab 22.15 Uhr in Hattrick - Die 2. Bundesliga im TV auf SPORT1

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel