vergrößernverkleinern
FC St. Pauli v 1. FC Nuernberg - Second Bundesliga
Guido Burgstaller schoss den 1. FC Nürnberg zum Sieg gegen Erzgebirge Aue © Getty Images

Aue - Der 1. FC Nürnberg siegt trotz Rückschlag bei Erzgebirge Aue und klettert in der Tabelle weiter. Goalgetter Burgstaller lässt den Club nach einem Rückschlag jubeln.

Der 1. FC Nürnberg hat seine Aufholjagd in der Zweiten Liga wieder aufgenommen.

Eine Woche nach dem enttäuschenden Unentschieden beim Schlusslicht FC St. Pauli kamen die Franken bei Erzgebirge Aue zu einem 2:1 (1:0) und haben nun fünf der vergangenen sechs Spiele gewonnen. (Die Tabelle der Zweiten Liga)

Nürnberg verbesserte sich auf den achten Rang, Aue steckt als 16. im Tabellenkeller fest.

(Die Highlights in Hattrick um 22.15 Uhr LIVE im TV auf SPORT1)

"Es war schwierig für uns, das Pauli-Spiel war schwer. Dann haben wir Tim Matavz verloren, es war nicht einfach. Dafür waren wir gut", sagte FCN-Coach Alois Schwartz SPORT1. "Nach dem Gegentor waren wir fast tot. Wie wir zurückgekommen sind, war toll."

"Psyche ist wichtig"

Und weiter: "Die Psyche ist wichtig, wir müssen ein bisschen mit Hirn spielen, das hat die Mannschaft gut gemacht."

Aue-Coach Pavel Dotchev war bei SPORT1 natürlich bedient. "Beide Gegentore haben mich geärgert. Nach dem 1:1 hatten wir Riesenmöglichkeiten, kurz vor dem Ende durch einen Standard bekommen wir das zweite Gegentor."

Dotchev fügte noch hinzu: "Wir dürfen uns jetzt nicht zerfleischen, müssen gut arbeiten. Wir haben viele Sachen gut gemacht. Ich kann mich kaum an eine Torchance der Nürnberger erinnern."

Burgstaller schießt Nürnberg zum Sieg

Kevin Möhwald (44.) sorgte mit seinem Treffer kurz vor der Halbzeitpause für einen der wenigen Höhepunkte in einer ansonsten über weite Strecken ereignisarmen Begegnung. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Mittelfeldspieler Nicky Adler gelang der Ausgleich (60.), ehe Guido Burgstaller (78.) mit seinem zehnten Saisontor den alten Abstand wiederherstellte.

"Es war ein hartes Stück Arbeit. Wir waren ein bisschen müde, gottseidank haben wir das 2:1 gemacht", sagte Burgstaller zu SPORT1. "Ich schaue das ich der Mannschaft helfen kann, egal ob ich schieße oder nicht."

Adler nutzt Verwirrung zum Ausgleich

In einem mäßigen Spiel taten sich beide Mannschaften im Offensivspiel äußerst schwer. Nürnbergs Jakub Sylvestr scheiterte früh mit einem Heber (6.), ansonsten blieb das Duell zerfahren.

Unmittelbar vor der Pause verwertete Möhwald eine Hereingabe von Tobias Kempe. (Ergebnisse und Spielplan Zweite Liga)

"Wir sind froh, dass wir so in die Länderspielpause gehen", sagte Möhwald. "Wir müssen von Spiel zu spiel schauen und den Trend mitnehmen."

Auch nach dem Seitenwechsel passierte lange Zeit wenig, bis Adler die Verwirrung im Nürnberger Strafraum nutzte und zum Ausgleich abstaubte. 

Burgstaller hatte bei seinem Abschluss Glück, dass der eingewechselte Fabio Kaufmann den Ball unhaltbar ablenkte.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel