vergrößernverkleinern
FCH-Kapitän Marc Schnatterer (2.v.r.) erzielt beide Tore beim 2:0-Sieg des 1. FC Heidenheim gegen den FC St. Pauli © IMAGO

Heidenheim - In einer hitzigen und rassigen Partie unterliegt der FC St. Pauli dem 1. FC Heidenheim. Beim Ostalb-Klub verlieren die Hamburger den Anschluss im Abstiegskampf.

Der FC St. Pauli findet keinen Weg aus der Krise. Die Mannschaft von Trainer Ewald Lienen unterlag beim 1. FC Heidenheim 1846 mit 0:2 (0:1) und ist nach dem zehnten Ligaspiel in Folge ohne Sieg weiter Tabellenschlusslicht. Der Rückstand auf den Relegationsrang beträgt fünf Zähler. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Gäste-Coach Ewald Lienen zeigte sich nach der Partie gefrustet aber kämpferisch: "Wir haben viele Sachen richtig gemacht, den Ball laufen lassen und nach vorne gespielt. Wir stehen mit dem Rücken zur Wand und versuchen alles, dass wir da wieder rauskommen."

"Es standen einige junge Spieler auf dem Platz und darauf bauen wir auf. Die Leistung ab der 20. Spielminute war sehr gut und es wäre mindestens ein Punkt verdient gewesen", erklärte Lienen bei Sky.

Heidenheim zog durch den siebten Saisonsieg nach Punkten mit dem Tabelellendritten Hannover 96 gleich. Kapitän Marc Schnatterer (20. und 81./Foulelfmeter) erzielte die Treffer. (Tabelle der Zweiten Liga)

Die Gastgeber übten vor 13.000 Zuschauern von Beginn an viel Druck aus und drängten die Hamburger in die Defensive. Pauli-Torhüter Robin Himmelmann verhinderte gegen Denis Thomalla einen Rückstand (11.).

Der #SuperSonntag auf SPORT1: Hattrick - Die 2. Bundesliga ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1

Neun Minuten später war auch Himmelmann machtlos. Nach einem Doppelpass mit dem ehemaligen Pauli-Profi John Verhoek erzielte Schnatterer die Führung. Nach dem 1:0 schalteten die Heidenheimer einen Gang zurück, doch die Offensivabteilung des Lienen-Teams blieb im ersten Durchgang harmlos. (Spielplan und Ergebnisse der Zweiten Liga)

Die Gäste intensivierten nach dem Wechsel ihre Angriffsbemühungen, doch es mangelte an der notwendigen Durchschlagskraft. Schnatterer sorgte mit seinem fünften Saisontor per Elfmeter in der 82. Spielminute für die Entscheidung.

teilentwitternteilenE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel