vergrößernverkleinern
Eintracht Braunschweig v DSC Arminia Bielefeld - Second Bundesliga
Torsten Lieberknecht ging mit seinem Team nach dem Remis hart ins Gericht © Getty Images

Würzburg - Eintracht Braunschweig wendet in der Nachspielzeit die Niederlage in Würzburg ab. Nyman erzielt das erlösende Tor für den Tabellenführer. Der Trainer ist dennoch bedient.

Herbstmeister Eintracht Braunschweig hat eine Niederlage zum Start in die Rückrunde der Zweiten Liga mit Glück abgewendet.

Beim starken Aufsteiger Würzburger Kickers rettete das Team von Trainer Torsten Lieberknecht ein 1:1 (0:1), könnte am 18. Spieltag von den Verfolgern Hannover 96 und VfB Stuttgart aber noch auf den dritten Rang verdrängt werden. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Nyman sorgt für Ausgleich

Valdet Rama, einst für Braunschweigs Erzrivalen Hannover in der Bundesliga aktiv, brachte Würzburg vor 10.152 Zuschauern in der 33. Minute von der Strafraumgrenze in Führung. In der ersten Minute der Nachspielzeit stellte Christoffer Nyman den glücklichen Ausgleich her. (Der Ticker zum Nachlesen)

"Es war ein schwer erkämpfter Punkt. In der ersten Hälfte haben wir sehr schlecht gespielt", sagte Lieberknecht bei Sky: "Wir werden jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Gegenüber den Spielern, die zuhause bleiben mussten, war das eine Frechheit."

Sein Gegenüber Bernd Hollerbach sagte: "Wir haben uns nicht belohnt. Vor dem Gegentor sind alle von uns nach vorne gelaufen, was ein Wahnsinn ist."

Würzburgs Serie hält

Die Kickers blieben zwar zwar zum siebten Mal ungeschlagen, verpassten es aber, bis auf vier Zähler an die auswärtsschwache Eintracht heranzurücken (kein Sieg seit sieben Spielen).

Bei Minusgraden tasteten sich beide Mannschaften rund 20 Minuten lang ab, ehe die Hausherren ohne ihren verletzten Top-Vorbereiter Nejmeddin Daghfous (sieben Assists) die Kontrolle übernahmen und verdient in Führung gingen. (Spielplan/Ergebnisse der 2. Bundesliga)

Auch nach dem Seitenwechsel hielt die Mannschaft von Bernd Hollerbach den Aufstiegsfavoriten lange in Schach, in der Nachspielzeit wurde der Druck auf das Tor von Robert Wulnikowski aber zu groß. Nach einer Ecke schlug Nyman per Direktschuss zu.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel