vergrößernverkleinern
Dynamo Dresen, SV Sandhausen, 2. Bundesliga
Dynamo Dresden feiert den Führungstreffer durch Erich Berko © Imago

Dresden - Dynamo Dresden schlägt den SV Sandhausen und heftet sich dem Spitzenquartett der Liga an die Fersen. Der SVS bleibt zum sechsten Mal in Folge sieglos.

Dynamo Dresden bleibt im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga auf Tuchfühlung zum Führungsquartett. Die Sachsen besiegten am Sonntag den SV Sandhausen trotz einer nur mäßigen Leistung mit 2:0 (1:0) und wahrten ihre Chancen auf eine Rückkehr in die Bundesliga. (Der Ticker zum Nachlesen)

Als Tabellenfünfter hat Dynamo nur noch sechs Punkte Rückstand auf den Relegationsrang. (Die Tabelle der 2. Bundesliga)

"Wer Sandhausen kennt, weiß, dass sie richtig schwer zu bespielen sind", sagte Dynamo-Coach Uwe Neuhaus zu SPORT1. "Aber wir waren geduldig, haben den Gegner beschäftigt und die erste Chance rein gemacht."

Vor 27.926 Zuschauern erzielten Offensivspieler Erich Berko (29.) und Linksverteidiger Philip Heise (79.) die Tore für den Aufsteiger. Sandhausen muss nach dem sechsten Spiel in Folge ohne Sieg den Blick in der Tabelle wieder nach unten richten. (Ergebnisse/Spielplan der 2. Bundesliga)

"Große Last vom Herzen gefallen"

"Uns ist schon eine große Last vom Herzen gefallen, dass wir endlich mal wieder zuhause gewinnen konnten", meinte Berko bei SPORT1. "Lumpi (Andreas Lambertz, d. Red.) hätte den ball beim 1:0 auch gleich rüber spielen können, ich nehme ihn dann mit vollem Risiko."

Heise ergänzte am SPORT1-Mikrofon noch: "Ich weiß nicht, ob es mein Tor war, der Innenverteidiger hat ihn leicht abgefälscht. Er kann aber nicht viel machen, weil ich ihn schon hart rein spiele."

Dynamo schlug zu Beginn hohes Tempo an, hatte viel Ballbesitz und gewann auch zahlreiche Zweikämpfe. Allerdings verteidigten die Gäste geschickt, Chancen blieben Mangelware.

Beim Treffer zum 1:0 von Berko war auch etwas Glück im Spiel, als der Ball von Sandhausens Abwehrchef Daniel Gordon bei einem Rettungsversuch zum Torschützen abprallte.

Nach dem Seitenwechsel ähnelte sich das Bild. Dynamo tat sich schwer, die dicht gestaffelte Abwehr der Sandhausener zu knacken. Die Gäste hatten allerdings auch ihrerseits Probleme, gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Bestraft wurde dies durch das zweite Gegentor durch Heise.

 

teilentwitternE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel