vergrößernverkleinern
Eintracht Braunschweig v DSC Arminia Bielefeld - Second Bundesliga
Torsten Lieberknecht holt mit Braunschweig nur einen Zähler in Fürth © Getty Images

Fürth - Aufstiegskandidat Braunschweig verpasst den Sieg bei Greuther Fürth. Die Gäste haben sogar noch Glück, dass die Franken einen Elfmeter verschießen.

Eintracht Braunschweig hat den Sprung an die Tabellenspitze der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die Mannschaft von Trainer Torsten Lieberknecht musste sich bei der SpVgg Greuther Fürth mit einem 0:0 begnügen und liegt damit auf Relegationsrang drei. (Tabelle der 2. Bundesliga)

Die Highlights der Partie in Hattrick - Die 2. Bundesliga ab 22 Uhr im TV auf SPORT1.

Braunschweigs Torhüter Jasmin Fejzic rettete zumindest einen Punkt, als er einen Foulelfmeter von Niko Gießelmann parierte (36.). Durch das Unentschieden hielten zwei Serien: Fürth ist seit neun Spielen ungeschlagen, Braunschweig seit acht.

"Wir hatten uns auf ein sehr schwieriges Spiel eingestellt und wollten nicht unbedingt den offenen Schlagabtausch anbieten", sagte Lieberknecht: "Fürth hatte mehr Ballbesitz, trotzdem war ein Sieg für uns drin. Das wäre aber des Guten wohl zu viel gewesen."

Beide Mannschaften suchten vor 8035 Zuschauern sofort den Weg nach vorne, die erste Möglichkeit hatten die zuletzt dreimal in Folge siegreichen Gäste. Nach einer Hereingabe von Ken Reichel verfehlte Domi Kumbela das Fürther Tor nur knapp (12.). (TICKER zum Nachlesen)

Fürth war zwar in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, Braunschweig blieb aber gefährlich. Kumbela vergab auch seine zweite Möglichkeit (33.).

SpVgg-Coach Janos Radoki lobte seine Mannschaft: "Alles was im Tank drin war, haben unsere Spieler rausgeschmettert." Auch für die Anhänger hatte der Deutsch-Ungar warme Worte übrig: "Es war fantastisch, wie uns die Fans heute unterstützt haben."

Die beste Chance vor der Pause zur Führung hatten die Gastgeber. Nach einem Foul von Reichel am starken Khaled Narey scheiterte Gießelmann beim Elfmeter aber am Ex-Fürther Fejzic. Nach dem Wechsel neutralisierten sich beide Teams zunächst im Mittelfeld und gingen nicht das letzte Risiko ein. Große Chancen blieben daher Mangelware. (Ergebnisse und Spielplan)

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel