vergrößernverkleinern
Im Hinspiel setzte sich Stuttgart mit Emiliano Insua (r.) 3:1 durch © Getty Images

Der Karlsruher SC ist am 28. Spieltag in Stuttgart gefordert. 1860 reist ins Erzgebirge. Düsseldorf empfängt Union Berlin. Alle Partien LIVE bei SPORT1.fm.

Am 28. Spieltag der 2. Bundesliga kommt es zum brisanten Derby zwischen dem VfB Stuttgart und dem Karlsruher SC (ab 13.30 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Während der Bundesliga-Absteiger aus Stuttgart weiterhin um die direkte Rückkehr ins Oberhaus kämpft, siedeln sich die Karlsruher mit der roten Laterne auf dem letzten Tabelle an. Der Rückstand auf die Relegation beträgt bereits sieben Punkte.

Unter der Woche musste auch darum KSC-Coach Mirko Slomka die Badener verlassen. In Stuttgart wird die Mannschaft von Co-Trainer Marc-Patrick Meister betreut.

"Am Sonntag soll man sich fragen, wer in welcher Tabellenregion steht. Die Ärmel sind hochgekrempelt," so die Kampfansage des 36-Jährigen.

Aber auch der VfB Stuttgart muss im Kampf um Aufstieg dringend punkten. Zuletzt sicherten späte Tore aus zwei Spielen lediglich zwei Punkte. Während der VfB gegen Dynamo Dresden besonders offensiv überzeugte, strahlte gegen 1860 München eher die Defensive.

"Am Sonntag gegen Karlsruhe geht es für uns darum, die Sicherheit aus beiden Bereichen zu einem erfolgreichen Spiel zusammenzufügen," so Trainer Hannes Wolf.

Vor der ausverkauften Partie meldete sich auch der ehemalige Stuttgarter Kevin Großkreutz - sein Vertrag wurde Anfang März aufgelöst - mit einem emotionalen Post zu Wort.

Aue will Revanche

Gleichzeitig ist 1860 München bei Erzgebirge Aue gefordert (ab 13.30 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Im Hinspiel gingen die Veilchen in der Allianz-Arena kläglich mit 6:2 unter. Tragischer Held war damals Aues Verteidiger Sebastian Hertner, der einen Torschuss spektakulär mit dem Kopf auf der Linie klärte. Der Schiedsrichter sah die Situation damals anders und entschied sich für Elfmeter und Platzverweis.

"Dieses Spiel hat mir extrem wehgetan. Das hat sich im Hinterkopf eingebrannt. Ich möchte die Rote Karte vergessen machen. Es war mein erster Platzverweis, und dann war das nicht mal einer," sagte der 25-Jährige gegenüber der BILD.

Sowohl Aue als auch Sechzig stecken im turbulenten Abstiegskampf der 2. Liga fest. Die Erzgebirger sind seit fünf Partien ungeschlagen und konnten am Mittwoch beim Aufstiegskandidaten Union Berlin gewinnen.

"Ich habe die Mannschaft tief und eingehend analysiert. Es ist nicht mehr das Aue aus der Rückrunde", warnt Löwen-Trainer Vitor Peirera.

Da die direkte Abstiegs-Konkurrenz bei der Vereine punkten konnte, steht das ausverkaufte Spiel unter zusätzlicher Brisanz.  

Union zuletzt schwach

Fortuna Düsseldorf empfängt den Tabellenvierten Union Berlin (ab 13.30 Uhr in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER).

Beide Teams starteten mit zwei Niederlagen in die englische Woche, Berlin unterlag zuletzt dem Kellerkind Erzgebirge Aue. Für das eigentlich beste Team der Rückrunde erst die zweite Heimniederlage der Saison. Die erste Nullnummer fügte ausgerechnet der jetzige Gegner Fortuna Düsseldorf den Eisernen zu.

Für Unions Trainer Jens Keller jedoch kein Grund zur Beunruhigung. "Die Mannschaft ist charakterlich in einem Topzustand. Jeder will, aber wir haben gegen Aue das Gemeinsame vermissen lassen." Und weiter:"Uns erwartet in Düsseldorf eine Mannschaft, die sicherlich gewinnen will. Bei ihnen läuft es im Moment nicht so richtig, das ist es, was wir ausnützen müssen."

Von Krise will der ehemalige Bundesliga-Trainer nichts wissen. "Die Krise sieht so aus, dass wir zwei Punkte hinter dem Tabellenführer stehen."

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel