vergrößernverkleinern
Hannes Wolf will mit Stuttgart in die Bundesliga
Hannes Wolf will mit Stuttgart in die Bundesliga © Getty Images

Der VfB Stuttgart kann am 31. Spieltag mit einem Sieg in Nürnberg einen großen Schritt in Richtung Aufstieg machen. Im Abstiegskampf sind drei Teams gefordert.

Am 31. Spieltag trifft der derzeitige Tabellenführer VfB Stuttgart auf den 1. FC Nürnberg (ab 13 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). Nach dem souveränen 3:1-Sieg am Montag gegen den Verfolger Union Berlin sind die Schwaben in einer hervorragenden Ausgangsposition. Mit Nürnberg wartet der Tabellenachte auf den VfB.

Trotzdem warnt VfB-Trainer Hannes Wolf vor zu viel Nachlässigkeit: "Auch wenn sich der Sieg am Montag gut angefühlt hat. Wir dürfen das Ergebnis nicht zu hoch hängen. Nach dem Rausch kommt meist der Kater."

Auf genügend Unterstützung können die Stuttgarter in den Fall bauen. Bereits unter der Woche hat der Verein bekannt gegeben, dass bis zu 15.000 Fans mit nach Nürnberg reisen. In der bisherigen Saison gab es für die Schwaben im Frankenland nichts zu holen. Sowohl das Spiel gegen Greuther Fürth, als auch die Partie gegen die Würzburger Kickers ging verloren. Gewinnt der VfB in Nürnberg kommt die Mannschaft von Hannes Wolf dem Aufstieg ein großes Stück näher.

Dem Club fehlt dagegen aktuell noch ein Punkt zum sicheren Klassenerhalt.

KSC empfängt FCK zum Derby

Richtige Abstiegsduelle gibt es derweil in den anderen Stadien. Der Karlsruher SC muss im Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern unbedingt gewinnen, ansonsten ist das Team von Marc-Patrick Meister abgestiegen (ab 13 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). 

Aktuell haben sie als Tabellen-18 bei noch vier ausstehenden Spielen elf Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Aber auch der FCK ist als Tabellen-13 punktgleich mit Erzgebirge Aue die derzeit auf dem Relegationsplatz liegen.

Bielefeld braucht dringend Punkte

Im dritten Freitagsspiel empfängt Arminia Bielefeld die SpVgg Greuther Fürth (ab 13 Uhr LIVE in unserem Sportradio SPORT1.fm und im LIVETICKER). Während die Gäste nach einer überzeugenden Rückrunde mit dem Abstieg längst nichts mehr zu tun haben, brauchen die Bielefelder als Vorletzter unbedingt einen Dreier, um den Anschluss an die Nichtabstiegsränge nicht zu verlieren. Zuletzt sammelte die Arminia nur einen Zähler aus zwei Partien.

"Wie wertvoll der Punkt ist, werden wir in den nächsten Wochen sehen", meint DSC-Coach Jeff Saibene und rechnet vor: "Es bleiben vier Spiele: zwei Heim- und zwei Auswärtsspiele. Da gibt es noch zwölf Punkte zu vergeben." Die Spielvereinigung möchte derweil Rang sechs verteidigen - und nach Möglichkeit noch einen Platz nach oben klettern.

teilentwitternsammelnE-MailKommentare
Bitte bewerten Sie diesen Artikel